Kriminologisches Journal | BELTZ

Kriminologisches Journal

Punitive Universalien oder Kehrt die Kriminalbiologie zurück?

Zusammenfassung

Die These, es gebe unverrückbare Vorgaben für die Kriminalisierung, führt zurück in den soziologischen Funktionalismus und ins Naturrecht. Zum Nachweis müssten räumlich und zeitlich äußerst umfangreiche Kulturvergleiche angestellt werden. Überzeugender bleibt die Erklärung von Strafgesetzen auf dem Boden einer bestimmten Gesellschaft. Das wird hier gezeigt am Beispiel der ‚widernatürlichen Unzucht´ im 19. Jahrhundert; diese Kriminalisierung erschien unausweichlich und geschah doch auf kontingente Weise.
Schlüsselwörter: Strafgesetz, Universalien, Funktionalismus, Biologisierung, Homosexualität
The idea of transcultural conditions for penalization reverts into sociological functionalism and natural law. It would be more convincing to explain penal legislation for specific proscriptions. This is shown for the Prussian law against homosexuality in the 19th century. It pretended to be without alternative yet it happened in a contingent way.
Keywords: penal law, universals, functionalism, biologism, homosexuality

Jetzt freischalten 3,00 €

Beitrag
Punitive Universalien oder Kehrt die Kriminalbiologie zurück?
Kriminologisches Journal (ISSN 0341-1966), Ausgabe 04, Jahr 2017, Seite 309 - 317

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Punitive Universalien oder Kehrt die Kriminalbiologie zurück?

Zeitschrift

Kriminologisches Journal (ISSN 0341-1966), Ausgabe 04, Jahr 2017, Seite 309 - 317

DOI

10.3262/KJ1704309

Print ISSN

0341-1966

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Rüdiger Lautmann

Schlagworte