Unterrichtswissenschaft

Mehrdimensionale Bildungsziele im Mathematikunterricht und ihr Zusammenhang mit den Basisdimensionen der Unterrichtsqualität - Multi-Dimensional Educational Goals in Mathematics Classrooms and Their Relationship With Instructional Quality
Zwei Fliegen mit einer Klappe? Fachwissen und fächerübergreifende Kompetenzen gemeinsam fördern - Two Birds With One Stone? Fostering Domain-Specific Knowledge and Cross-Domain Competences Simultaneously
Multiple Ziele: Warum Lernende oft (zu) viel beachten müssen und wie Lehrende damit umgehen könnten - Multiple Goals: Why Learners Often Have to Process (too) Much and What Instructors can do About it
Multiple Ziele im Mathematikunterricht - Multiple Goals in Mathematics Instruction
Bei welchen Lernenden fördert globale Textkohäsion das Verständnis von Sachtexten? - Which Students Profit From Global Text Cohesion When Comprehending Expository Texts? Interactions Between Global Text Cohesion and Cognitive Abilities
Entwicklung des schulischen Wohlbefindens in den ersten zwei Schuljahren: Welche Rolle spielen individuelle Schülerinnen- und Schülermerkmale? - Development of Students’ Well-Being in Primary School in the First two Years and Students’ Characteristics

Unterrichtswissenschaft stellt als Zeitschrift für Lehr-Lern-Forschung die Bereiche Schule, Studium, Beruf und Freizeit in den Mittelpunkt.

Unterrichtswissenschaft diskutiert theoretische Ansätze, stellt deren empirische Überprüfung vor und fragt nach den Konsequenzen für die pädagogische Praxis.

Unterrichtswissenschaft orientiert sich international und beobachtet kontinuierlich die Entwicklung der empirisch-pädagogischen Forschung.  

Unterrichtswissenschaft veröffentlicht ausschließlich Originalbeiträge, die von drei qualifizierten Peer-Reviewern zur Annahme oder Annahme nach Überarbeitung empfohlen wurden.

 

The journal Unterrichtswissenschaft publishes empirically-oriented research on learning and instruction in the contexts of school, higher education, occupational and various informal learning environments. Its primary concern is presenting broad-based and interdisciplinary empirical research findings to facilitate the advancement of further research and evidence-based practice in education.

Unterrichtswissenschaft publishes original empirical studies, short articles, and reviews in German and English. Reports and announcements as well as book reviews may also be submitted. All articles are subject to double-blind peer review in order to meet highest quality standards. The articles must be originals and not have already been submitted, in press or published elsewhere.

Unterrichtswissenschaft has an international audience whose special focus is on the German-speaking countries as one of the most important regions of scientific research. The journal is one of the three most-cited journals in German educational science as identified by a Cited Reference Search in Web of Science, PsychInfo, and Harzing's Publish or Perish (1999-2010). About 50 % of the references in Web of Science can be found in English-language publications.

Hinweise für Autoren

Download: Autoreninformationen_Richtlinien_zur_Manuskriptgestaltung_Unterrichtswissenschaft.pdf

1 Fokus der Zeitschrift

Die Unterrichtswissenschaft veröffentlicht vorwiegend erfahrungswissenschaftlich orientierte Arbeiten zur Lehr-Lern-Forschung über die Lebensspanne in den Bereichen Schule, Studium, Beruf und Freizeit. Ihr besonderes Anliegen ist es, auf breiter Basis wissenschaftliche Arbeiten und ihre Ergebnisse so darzustellen, dass deren Bedeutung für die weitere Entwicklung von Forschung und Praxis im Bildungskontext sichtbar wird.

Die Unterrichtswissenschaft publiziert empirische Originalarbeiten, Kurzartikel und Übersichtsartikel in deutscher und englischer Sprache. Außerdem können Berichte und Mitteilungen sowie Buchbesprechungen zur Veröffentlichung angeboten werden. Zur Sicherung höchster Qualitätsstandards werden grundsätzlich nur Originalarbeiten publiziert, die ein doppelblindes Peer-Review-Verfahren durchlaufen haben und noch an keiner anderen Stelle eingereicht wurden, im Druck sind oder bereits publiziert wurden.

Die Unterrichtswissenschaft hat einen internationalen Leserkreis, mit einem speziellen Fokus auf den deutschsprachigen Ländern als einer der bedeutendsten Regionen wissenschaftlicher Forschung. Die Unterrichtswissenschaft gehört laut einer Zitationsanalyse in Web of Science, PsychInfo und Harzing’s Publish or Perish (1999-2010) zu den drei meistzitierten deutschsprachigen Zeitschriften in der Erziehungswissenschaft. Ca. 50 % der Zitate im Web of Science finden sich in englischsprachigen Publikationen.

2 Einsendung von Manuskripten

Manuskripte sind ausschließlich elektronisch als Word-Datei und pdf-Datei einzureichen; Abbildungen und Tabellen in separaten Dateien. Im Begleitschreiben müssen Manuskripttitel, Namen und Dienstanschriften aller Autorinnen und Autoren und die Manuskriptlänge (Zeichen inkl. Leerzeichen) angegeben sein. Die korrespondierende Autorin bzw. der Autor versichert, dass alle Mitautorinnen und Mitautoren von der Einreichung Kenntnis haben und ihr zustimmen. Zudem ist eine Erklärung abzugeben, dass das Manuskript noch an keiner anderen Stelle eingereicht wurde, im Druck ist oder bereits publiziert wurde, die Autorinnen und Autoren über sämtliche Urheberrechte an dem Beitrag einschließlich aller Bildvorlagen, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen verfügen und der Beitrag keine Rechte Dritter verletzt.

Manuskripte für einen Thementeil sind an die jeweilige Herausgeberin bzw. den jeweiligen Herausgeber zu senden, die Redaktion wird von Fabian Schmidt (uw(at)ipn.uni-kiel.de) geleitet. Manuskripte für den allgemeinen Teil sind einzureichen bei:

Dr. Nele Kampa

E-Mail: uw(at)ipn.uni-kiel.de

(Postanschrift: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik (IPN)
Olshausenstraße 62, D-24118 Kiel)

3 Begutachtungsverfahren

Eingereichte Beiträge werden in einem anonymen Peer-Review-Verfahren begutachtet. Beim Eingang wird von der Redaktion geprüft, ob sie in das Themenfeld der Unterrichtswissenschaft passen und die Richtlinien erfüllen. Manuskripte, die diesen Anforderungen genügen, werden themenbezogen einem der Herausgeberinnen bzw. der Herausgeber (Action Editor) weitergeleitet, der die Begutachtung organisiert. Über die Annahme eines Manuskripts entscheiden die Herausgeberinnen und Herausgeber unter Berücksichtigung der Gutachten. Dabei wird eine der folgenden Entscheidungen getroffen:

  • Annahme (ggf. mit kleineren Überarbeitungen)
  • Annahme unter der Bedingung größerer Überarbeitungen (mit erneuter Begutachtung)
  • Ablehnung mit Möglichkeit zur Wiedereinreichung
  • Ablehnung

Die Gutachten werden den Autorinnen und Autoren in anonymisierter Form übermittelt. Im Fall einer bedingten Annahme werden den Autorinnen und Autoren entsprechende, in den Gutachten benannte Überarbeitungsauflagen mitgeteilt. Im gesamten Begutachtungsverfahren bleiben die Identitäten sowohl der Autorinnen und Autoren als auch der Gutachterinnen und Gutachter gegenüber der jeweils anderen Partei verdeckt. Autorinnen und Autoren sind verpflichtet, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, damit ihre Identität im Begutachtungsprozess nicht aus dem Manuskript erschlossen werden kann. Dies gilt auch für die Bezugnahme auf eigene Publikationen und Vorarbeiten sowie auf institutionelle Zugehörigkeiten oder Projekte. Die Quellenangaben im Text und im Literaturverzeichnis einer jeden Autorin und eines jeden Autors sowie allen Koautorinnen und Koautoren des Artikels werden durch „Autor“ und (Jahr) ersetzt. Diese müssen, im Falle einer Annahme des Manuskriptes, nach dem Begutachtungsverfahren eingefügt werden. Die Verantwortlichkeit für die Anonymisierung des Manuskripts liegt bei den Autorinnen und Autoren.

4 Prozedere nach Annahme eines Manuskripts

Die Redaktion behält sich vor, aus redaktionellen Gründen an bereits angenommenen Texten Korrekturen vorzunehmen (z. B. Kürzungen), die vor der Drucklegung mit den Autorinnen und Autoren abgestimmt werden, oder Manuskripte zu diesem Zweck kurzfristig zur Überarbeitung an die Autorinnen und Autoren zurückzureichen.

Nach Abschluss der Satzarbeiten erhält die jeweils federführende Autorin bzw. Autor die Druckfahnen. Diese sind kurzfristig zu korrigieren und an die Redaktion zu senden. Bitte beachten Sie, dass in diesem Stadium keine inhaltlichen Überarbeitungen oder umfangreiche Änderungen an den Texten möglich sind.

Im Falle der Veröffentlichung erhält die Autorin bzw. der Autor drei Hefte als Belegexemplare; darüber hinaus kann das Heft, in dem der Beitrag enthalten ist, mit 50 % Rabatt auf den Einzelheftpreis bezogen werden.

5 Richtlinien zur Manuskriptgestaltung

Für die Abfassung des Manuskripts sind die unten stehenden Richtlinien verbindlich. Manuskripte, die den Richtlinien nicht entsprechen, werden zurückgereicht und gehen nicht in das Begutachtungsverfahren. Die Richtlinien der Unterrichtswissenschaft orientieren sich am Publication Manual der American Psychological Association (APA, 6. Aufl., 2009). Es ist der APA-Stil zu verwenden, ggf. mit deutschsprachiger Anpassung. In der Unterrichtswissen-schaft wird gegendert (z. B. Schülerinnen und Schüler), sodass auch die Manuskripte gegendert eingereicht werden müssen.

5.1 Umfang

Originalarbeiten dürfen 52.000 Zeichen, Überblicksarbeiten 65.000 Zeichen und Kurzartikel oder Rezensionen 13.000 Zeichen nicht überschreiten und zwar einschließlich Zusammenfassungen, Abbildungen, Tabellen und Literaturverzeichnis (alle Angaben inkl. Leerzeichen). Die Gesamtanzahl der Zeichen (inkl. Leerzeichen) eines Manuskripts ist der Redaktion bei der Einreichung mitzuteilen. Bitte beachten Sie, dass aus der Begutachtung resultierende Überarbeitungsauflagen umfangsneutral eingearbeitet werden müssen.

5.2 Gliederung des Textes

Im Text sollte, sofern angemessen, die folgende Großgliederung mit eigenen Überschriften eingehalten werden: Einleitung / Theoretischer Hintergrund / Methode / Ergebnisse / Diskussion / Literatur

5.3 Manuskriptaufbereitung

Das Manuskript umfasst folgende Teile, die jeweils auf einer neuen Seite beginnen.

  1. Titelseite: Manuskripttitel (deutsch und englisch), Namen der Autorinnen und Autoren sowie deren institutionelle Zugehörigkeiten
  2. Zusammenfassung des Beitrags in deutscher und englischer Sprache, sowie jeweils 3-5 Schlüsselwörter bzw. Keywords (maximal 17 Zeilen; bei Kurzartikeln genügt eine Zusammenfassung in englischer Sprache); die Zusammenfassung informiert die Leserin bzw. den Leser über Problem, Methode, Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Arbeit)
  3. Beitrag, beginnend mit dem Manuskripttitel, Text in zunächst anonymisierter Form (siehe oben), gegliedert wie unter 5.2 (s. o.).
  4. Literaturverzeichnis
  5. Tabellen
  6. Abbildungen
  7. Anschriften der Autorinnen und Autoren (dienstlich oder privat) für den Abdruck am Ende des Beitrages sowie als Versandadresse für die Korrekturfahnen

5.4 Textformatierung

Schrift: Times New Roman mit Schriftgröße 12pt

Zeilenabstand: Zweizeiliger Abstand für alle Textteile (auch Tabellen, Überschriften etc.).

Seitenränder: Für jeden Seitenrand 2,5 cm Abstand zum Text.

Hervorhebungen: Bitte setzen Sie alle Textstellen, die im Druck kursiv hervorgehoben werden sollen, im Manuskript direkt mit Ihrer Textverarbeitungssoftware kursiv. Sonstige Hervorhebungen sind nicht möglich.

Statistische Angaben: Alle statistischen Symbole (N, p, M, SD, df, F, t etc.) sind kursiv zu setzen. Dies gilt jedoch nicht für Koeffizienten, die mit griechischen Buchstaben bezeichnet werden. Als Dezimaltrennzeichen ist einheitlich ein Punkt (statt eines Kommas) zu verwenden.

5.5 Überschriften

Es sind maximal drei Ebenen von Überschriften möglich. Hauptüberschriften der ersten und zweiten Ebene werden nummeriert. Die dritte Hierarchieebene steht ohne Nummerierung, wird mit abschließendem Punkt in die erste Zeile des betreffenden Absatzes einbezogen und kursiv gesetzt.

5.6 Abbildungen und Tabellen

Abbildungen und Tabellen können nur berücksichtigt werden, wenn sie maximal in der endgültigen Satzspiegelgröße (11,3 cm x 19 cm) angelegt sind. Tabellen werden als veränderbare Dateien (Microsoft Office Paket kompatibel) separat beigelegt. Abbildungen und Grafiken werden bevorzugt ebenfalls als veränderbare Dateien oder unter Umständen als Originaldateien (z. B. .jpg, .tif, .ppt, .eps, .xls) separat beigelegt. Tabellen und Abbildungen müssen als Dateititel eindeutige Beschriftungen aufweisen, die den Autorennamen und die eindeutige Zuordnung beinhalten (z. B. kampa_tabelle1.doc, kampa_abbildung2.xls). Abbildungen müssen als Originaldateien zusätzlich eine Auflösung von 300 dpi (Halbtonabbildungen) bis 600 dpi (Strichabbildungen) aufweisen. Bitte achten Sie unbedingt auf die Skalierbarkeit der Abbildung und legen Sie Tabellen ggf. im Querformat an.

Rasterungen oder farbig hinterlegte Texte sind nicht möglich. Im Text ist die Stelle, an der die Grafik erscheinen soll, kenntlich zu machen. Bitte achten Sie darauf, dass die Schrift innerhalb der Abbildung groß genug ist, um bei späterer Verkleinerung noch lesbar zu bleiben. Auch bei Tabellen ist auf Raumersparnis und räumliches Format zu achten. Die Gliederung einer Tabelle soll nach Möglichkeit nur mittels waagerechter Striche erfolgen. Hinweise zur Gestaltung von Tabellen und Abbildungen geben u. a.:

Nicol, A. A. M. & Pexman, P. M. (2010). Presenting your findings. A practical guide for creating tables (6th ed.). Washington, DC: APA.

Nicol, A. A. M. & Pexman, P. M. (2010). Displaying your findings: A practical guide for creating figures, posters, and presentations (6th ed.). Washington, DC: APA.

Abbildungen und Tabellen werden getrennt durchnummeriert und mit einer Legende versehen. Die Legende steht bei Tabellen oberhalb, bei Abbildungen unterhalb.

5.7 Fußnoten

Fußnoten sind zu vermeiden und sollten, wenn unumgänglich, nur Erläuterungen enthalten, die nicht in den Text gehören (z. B. Hinweis auf Projektförderung). Sie müssen per automatischer Fußnotenfunktion eingefügt und fortlaufend nummeriert werden.

5.8 Zitation

Autorinnen und Autoren werden (ohne Vornamen) in Klammern mit Erscheinungsjahr des Werkes zitiert, auf das Bezug genommen wird, z. B. (Anderson, 1983). Zwei Autorinnen bzw. Autoren einer Arbeit werden durch ein "&" verbunden, z. B. (Mandl & Fischer, 1985). Bei mehr als zwei Autorinnen oder Autoren - aber nicht mehr als fünf - werden bei der ersten Nennung alle aufgeführt, z. B. (Lebart, Morineau & Fénelon, 1984); bei weiteren Nennungen werden sie mit et al. abgekürzt, z. B. (Lebart et al., 1984). Im Literaturverzeichnis sind alle Autorinnen und Autoren aufzuführen. Bei mehreren Veröffentlichungen einer Autorin bzw. Autors aus einem Jahr wird das Erscheinungsjahr durch a, b, c usw. ergänzt, z. B. (Anderson, 1983a).

Zitaten muss am Ende Erscheinungsjahr und Seitenzahl der Quelle beigefügt werden, z. B. „The human organism has many systems [...]“ (Schreuder, 1987, S. 101). Für den Fall, dass nicht aus Originalarbeiten zitiert wird, sind Erscheinungsjahr der Originalveröffentlichung sowie die Quelle bzw. Ausgabe anzuführen, die dem Zitat zugrunde liegt, z. B. (Kant, 1790/1983).

5.9 Literaturverzeichnis

Das Literaturverzeichnis ist im APA-Stil zu verfassen, unter Verwendung der deutschsprachigen Abkürzungen (Hrsg., S., Bd., Aufl. etc.) für deutschsprachige Publikationen und der englischen Abkürzungen (ed., Eds., Vol., pp. etc.) für fremdsprachige Publikationen.

Zeitschriftenbeiträge

Schurz, G. (1985). Denken, Sprache und Erziehung in genetisch-epistemologischer Perspektive. Ein kritischer Beitrag zur aktuellen Piaget-Kontroverse. Zeitschrift für Semiotik, 7, 335-366. </dt></dl>

Bei Zeitschriftenaufsätzen wird die Heftnummer nur dann angegeben, wenn bei der zitierten Zeitschrift jedes einzelne Heft neu paginiert wird.

Seidel, T. & Prenzel, M. (2003). Mit Fehlern umgehen – zum Lernen motivieren. Praxis der Naturwissenschaften – Physik in der Schule, 52(1), 30-34.

Monografien

Anderson, J. R. (1983). The architecture of cognition. Cambridge, MA: Harvard University Press.

Anthologien, Bei- und Sonderhefte

Prenzel, M. & Allolio-Näcke, L. (Hrsg.). (2006). Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms. Münster: Waxmann.

Allemann-Ghionda, C. & Terhart, E. (Hrsg.). (2006). Kompetenzen und Kompetenzentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern: Ausbildung und Beruf (51. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik). Weinheim: Beltz.

Themenhefte

Tack, W. (Hrsg.). (1986). Veränderungsmessung [Themenheft]. Diagnostica, 32(1).

Beiträge in Anthologien

Kerres, M. (2002). Technische Aspekte multimedialer Lehr-Lernmedien. In L. J. Issing & P. Klimsa (Hrsg.), Information und Lernen mit Multimedia (5. Aufl., S. 19-28). Weinheim: Beltz.

Forschungsberichte

Eraut, M., Alderton, J., Cole, G. & Senker, P. (1998). Development of knowledge and skills in employment (Forschungsbericht Nr. 5). Sussex: University of Sussex, Institute of Education.

Tagungsbeiträge

Ericsson, K. A. (2006, Juni). Reproducibly superior professional performance in a changing world: How it is maintained and improved by deliberate practice. Paper präsentiert auf der EARLI SIG Professional Learning and Development Conference, Heerlen, Niederlande.

Internet-Quellen

Lehrerbildungszentrum der LMU München (2009). Reform der Lehrerbildung in den einzelnen Bundesländern. Zugriff am 19.8.2009 unter http://www.lehrerbildungszentrum.uni-muenchen.de/lehre_studium/studienreform/informationen/index.html

Author Guidelines

Download: Author_Guidelines_for_the_Journal_Unterrichtswissenschaft.pdf

1 Aims & Scope

The journal Unterrichtswissenschaft publishes empirically-oriented research on learning and instruction in the contexts of school, higher education, occupational and various informal learning environments. Its primary concern is presenting broad-based and interdisciplinary empirical research findings to facilitate the advancement of further research and evidence-based practice in education.

Unterrichtswissenschaft publishes original empirical studies, short articles, and reviews in German and English. Reports and announcements as well as book reviews may also be submitted. All articles are subject to double-blind peer review in order to meet highest quality standards. The articles must be originals and not have already been submitted, in press or published elsewhere.

Unterrichtswissenschaft has an international audience whose special focus is on the German-speaking countries as one of the most important regions of scientific research. The journal is one of the three most-cited journals in German educational science as identified by a Cited Reference Search in Web of Science, PsychInfo, and Harzing's Publish or Perish (1999-2010). About 50 % of the references in Web of Science can be found in English-language publications.

2 Submission of Manuscripts

Manuscripts should be submitted electronically as a Word-compatible file and as a pdf file; figures and tables submitted as separate files. Please state the title of the manuscript, the names and institutional addresses of all authors, as well as the length of the manuscript (number of characters, including spaces) in the cover letter. The corresponding author must provide written confirmation (a) that the submission has been approved by all the authors, (b) that the work described has not been published previously and is not under consideration for publication elsewhere, and (c) that the authors own the copyrights on all elements of the paper including all figures, charts, and tables, and that the paper does not infringe upon the intellectual property rights of others. If excerpts from other copyrighted works are included the authors must obtain written permission from the copyright holders and credit the sources in the article.

Manuscripts for the special topic section of an issue should be submitted to the respective (guest ) editor. Fabian Schmidt is in charge of editing (uw(at)ipn.uni-kiel.de).Manuscripts for the general section should be submitted to:

Dr. Nele Kampa

E-Mail: uw(at)ipn.uni-kiel.de 

(postal address: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik (IPN) Olshausenstrasse 62, D-24118 Kiel, Germany)

3 Review

Procedure Submitted papers will be judged in a double-blind peer review. Upon submission, the editorial team will make an initial evaluation of the suitability of the submitted paper for the journal in terms of scope, content, and style. Manuscripts that meet these requirements will be forwarded to one of the journal’s Action Editors who has expertise in the relevant field. The responsible Action Editor will send the paper to appointed referees for review. One of the following decisions will be made based on the reviews:

  • Accepted (if necessary with minor revisions)
  • Accepted with major revisions (including another round of reviews)
  • Rejected with the possibility to resubmit
  • Rejected

The authors will receive the reviews in anonymous form. In the case of an acceptance with major revisions, the final decision of acceptance can only be made if the revisions indicated in the reviews were taken into consideration.

The identities of the authors and reviewers will be kept anonymous throughout the review process. Authors are required to take all necessary steps to ensure that their identity in the peer review process cannot be inferred from the manuscript. . This also applies to the reference to own previous work and publications as well as institutional affiliations. Acknowledgements regarding institutions or funding may be included after the review. Please note the responsibility for the anonymity of the manuscript lies with the authors.

The references in the text and the bibliography of every author as well as all co-authors of the article need to be replaced with “Author” und (Year).

4 Editorial

Procedures after Acceptance of a Manuscript The editorial team reserves the right to request authors make changes to the manuscript that they believe necessary either for editorial reasons (e.g., abbreviation of a text) or to enhance the quality of the contribution at short notice.

The corresponding author will receive one set of proofs for the purpose of checking the typesetting, editing, completeness and correctness of the text, tables, and figures. Please note that no substantive revisions or extensive changes to the text are possible at this stage. The corrected proofs should be returned to the editors by the publisher’s set deadline.

The authors of published articles will receive three copies of the respective issue at no cost. Further copies of the issue can be obtained from the publisher at a 50 % discount.

5 Manuscript

Preparation Manuscripts should conform to the guidelines presented below. Manuscripts that do not conform to the guidelines will be passed back and not go into the review process. These guidelines are consistent with the Publication Manual of the American Psychological Association (APA, 6th ed., 2009). If in doubt, please use the APA style.

5.1 Length

Original empirical articles should not exceed 52,000 characters, reviews 65,000, and short articles or recensions 13,000, including the abstracts and all figures, tables, and references (including spaces). The total number of characters (including spaces) should be communicated to the editorial team. Please note that revisions made based on the review process must also conform to these guidelines.

5.2 Structure

Whenever appropriate, the text should be structured according to the following major divisions: Introduction / Theoretical Background / Methods / Results / Discussion / References.

5.3 Parts of Manuscript

Please arrange the parts of the manuscript according to the following structure with each section beginning on a separate page.

  1. Title page: manuscript title, names, and institutional affiliations of all authors
  2. Abstract, including 3-5 keywords (17 lines maximum); if possible, please also provide a title, an abstract, and keywords in German: the abstract needs to inform the reader about problem, methods, results, and conclusions of the manuscript
  3. Text, starting with the manuscript title (but without author names at first). Structured as5.2 (see above)
  4. References
  5. Tables
  6. Figures
  7. Addresses of all authors (business or private) to be printed at the end of the article as well as the shipping address for the proofs

5.4 Format

Typeface: Times New Roman, font size 12pt

Line spacing: Double-spaced throughout the entire manuscript (including tables, headings etc.)

Margins: 2.5 cm on each side

Italics: To emphasize text, please use italics in your word processing software. Please do not use any other formatting options to emphasize text. Statistical symbols (N, p, M, SD, df, F, t etc.) should appear in italics. This does not, however, apply to statistical symbols depicted by Greek letters.

5.5 Heading Levels

There are three heading levels. Only Levels 1 and 2 are numbered. Level 3 headings are italicized, end with a period, and are integrated into the respective paragraph.

5.6 Figures and Tables

Figures and Tables can have a maximum size of 11.3 cm x 19 cm. Landscape mode can be used if necessary. Tables should be attached as modifiable separate files (compatible with Microsoft Office Package). Preferably, figures and graphics should be attached as modifiable and separated files (e.g., .jpg, .tif, .ppt, .eps, .xls.) as well. Note that the names of table and figure files must be clear and include the name of the author and a specific classification (e.g., kampa_table1.doc, kampa_figure2.xls). Additionally, the original figures must have a resolution of 300 dpi (half-tone images) to 600 dpi (line images). Please pay attention to the scalability of the illustration and load tables in landscape mode if necessary.

Please do not use half-toning and colored texts. Indicate where a figure or table should appear in the text. Use fonts that are large enough to ensure adequate readability. The arrangement of a table should be demonstrated by horizontal lines only.

For more guidelines on the preparation of figures and tables, please refer to:

Nicol, A. A. M. & Pexman, P. M. (1999). Presenting your findings. A practical guide for creating tables (6th ed.). Washington, DC: APA.

Nicol, A. A. M., Norlander, L. M., & Pexman, P. M. (2003). Displaying your findings: A practical guide for creating figures, posters, and presentations (6th ed.). Washington, DC: APA.

Number all figures and tables separately with Arabic numbers in the order in which they appear in the text. Table captions should be located above the table, figure captions below the figure.

5.7 Footnotes

Footnotes should be avoided or only used to provide information that does not belong in the text (e.g., regarding funding). Please use the footnote function of your word processor and number footnotes consecutively using Arabic numbers.

5.8 Citations

Citations in the text refer to the author’s name (without initials) and the year of publication, e.g., (Anderson, 1983). For two or more authors - but not more than five -, all authors are to be listed in the first citation, with “&” separating the last two authors, e.g., (Mandl & Fischer, 1985; Lebart, Morineau, & Fénelon, 1984). In subsequent citations of (the same) three or more authors, use the first author and “et al.”, e.g., (Lebart et al., 1984). List all authors in the reference section. If there is more than one reference from the same author in the same year it must be identified by adding letters “a”, “b”, “c” etc. to the year of publication, e.g., (Anderson, 1983a).

When quoting directly from a reference, page numbers should be indicated, e.g., “The human organism has many systems [...]” (Schreuder, 1987, p. 101). In quotations of classical works, the year of original publication, as well as the year of publication of the source, is to be indicated, e.g., (Kant, 1790/1983).

5.9 References

References should be formatted according to the APA style (see examples below).

References to journal articles:

McGraw, K. O. & Wong, S. P. (1996). Forming inferences about some intraclass correlation coefficients. Psychological Methods, 1, 30-46.

Please note that the issue number is only included if the journal is paginated by issue.

Klimoski, R. & Palmer, S. (1993). The ADA and the hiring process in organizations. Consulting Psychology Journal, 42(2), 10-36.

References to books:

Anderson, J. R. (1983). The architecture of cognition. Cambridge, MA: Harvard University Press.

References to edited books:

Prenzel, M. (Ed.). (2007). Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG Priority Programme. Münster: Waxmann.

References to special issues of journals:

Watt, H. M. G. & Richardson, P. W. (Eds.). (2008). Motivation for teaching [Special issue]. Learning and Instruction, 18(5).

References to book chapters:

Rogosa, D. (1995). Myths and methods: "Myths about longitudinal research" plus supplemental questions. In J. M. Gottman (Ed.), The analysis of change (pp. 3-65). Mahwah, NJ.

References to research reports:

Eraut, M., Alderton, J., Cole, G., & Senker, P. (1998). Development of knowledge and skills in employment (Research Report Nr. 5). Sussex: University of Sussex, Institute of Education.

References to conference contributions:

Ericsson, K. A. (2006, June). Reproducibly superior professional performance in a changing world: How it is maintained and improved by deliberate practice. Paper presented at the EARLI SIG Professional Learning and Development Conference, Heerlen, The Netherlands.

References to online sources:

American Psychological Association (2003). The ethical principles of psychologists and code of conduct. Retrieved from http://www.apa.org/ETHICS/code2002.html

Impressum

Herausgeber: Cornelia Gräsel, Wuppertal; Ilonca Hardy, Frankfurt; Olaf Köller, Kiel (geschäftsführend); Erno Lehtinen, Turku, Finnland; Kornelia Möller, Münster; Alexander Renkl, Freiburg; Kai Schnabel Cortina (Ann Arbor, Michigan, USA), Susanne Weber, München; Elke Wild, Bielefeld

Beirat: Frank Achtenhagen, Göttingen; Horst Bayrhuber, Kiel; Klaus Beck, Mainz; Rolf Dubs, St. Gallen; Reinders Duit, Kiel; Wolfgang Einsiedler, Nürnberg; Günter Huber, Tübingen; Detlev Leutner, Essen; Heinz Mandl, München; Fritz Oser, Fribourg; Wolfgang Schnotz, Landau; Norbert Seel, Freiburg; Peter Strittmatter, Saarbrücken; Ewald Terhart, Münster; Renate Valtin, Berlin

Geschäftsführender Herausgeber: Prof. Dr. Olaf Köller, IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel, Olshausenstraße 62, D-24118 Kiel, E-Mail: koeller(at)ipn.uni-kiel.de

Schriftleitung: Dr. Nele Kampa, IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel, Olshausenstraße 62, D-24118 Kiel, E-Mail: kampa(at)ipn.uni-kiel.de

Manuskripte mit Datei werden jederzeit an die Schriftleitung erbeten. Bitte beachten Sie dazu die Autorenhinweise. Für unverlangte Einsendungen wird keine Haftung übernommen. Rücksendung erfolgt nur, wenn entsprechendes Rückporto beiliegt.

Ausschließlich unveröffentlichte Originalbeiträge sind einreichungsfähig. Jedes Manuskript wird anonym von drei Peer-Reviewern geprüft. Die Zeitschrift wird regelmäßig in nationalen und internationalen Informationsdiensten erfasst u.a. in PSYNDEX und dem Referatedienst Psychologischer Index der Zentralstelle für Psychologische Information und Dokumentation, Trier.

Verlag: Julius Beltz GmbH & Co.KG, Beltz Juventa, Werderstr. 10, 69469 Weinheim, Tel. 062 01/60 07-0, Fax 06201/60 07-310 E-Mail: juventa(at)beltz.de 

Anzeigen: Claudia Klinger, Verlagsgruppe Beltz, Werderstr. 10, 69469 Weinheim, Tel. 062 01/60 07-386, Fax 062 01/60 07-93 86 E-Mail: anzeigen(at)beltz.de

Verweis auf Aktuelles, Veranstaltungen, Produkte-TagCloud

Unterrichtswissenschaft 3/2016

Multiple Ziele in Unterricht und Lernumgebungen
Zeitschrift Bestell-Nr.:44321603
Erschienen:7/2016
Lieferzeit: ca. 2 bis 3 Tage
Zeitschrift
29,95 € inkl. Mwst.