Zwei Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 | BELTZ
Donnerstag, 17. März 2016

Zwei Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016

»Mein Sommer mit Mucks« von Stefanie Höfler und »Bus fahren« von Marianne Dubuc

Der Kinderroman »Mein Sommer mit Mucks« von Stefanie Höfler und das Bilderbuch »Bus fahren« von Marianne Dubuc sind nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Die Nominierungsbekanntgabe erfolgte am Donnerstag, 17. März 2016, auf der Leipziger Buchmesse durch Vertreter der Jugendjury und Birgit Müller-Bardorff, der Vorsitzenden der Kritikerjury.Die ausführliche Jurybegründung finden Sie unter: www.djlp.jugendliteratur.org

Stefanie Höfler, »Mein Sommer mit Mucks«
In diesem verrückten Sommer lernt die eigenbrötlerische Zonja im Schwimmbad Mucks kennen, der aussieht wie ein Außerirdischer, und sie rettet ihm ein bisschen das Leben. Eine ganz außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte, so herzerwärmend und witzig erzählt, dass man das Buch am liebsten gleich noch mal lesen möchte.


Stefanie Höfler wurde 1978 geboren. Sie studierte Germanistik, Anglistik und Skandinavistik in Freiburg und Dundee/Schottland. Sie arbeitet als Lehrerin und Theaterpädagogin in Esslingen, wo sie mit ihrer Familie lebt. »Mein Sommer mit Mucks« ist ihre erste Buchveröffentlichung.


Marianne Dubuc, »Bus fahren«, übersetzt von Julia Süßbrich
Clara ist schon groß, sie fährt heute zum ersten Mal alleine mit dem Bus zu ihrer Oma. Es gibt so viel zu gucken, zu entdecken und zu staunen: Eine Maulwurfsfamilie steigt ein und mit dem Wolfskind teilt sie ihre Plätzchen. Was Clara unterwegs alles erlebt und wem sie alles begegnet, das ist ein großes Abenteuer.

Marianne Dubuc studierte Graphik Design an der Université du Québec in Montreal/Kanada. Bei Beltz & Gelberg erschienen ihre Bilderbücher »Gute Nacht, ihr Lieben« und »Bus fahren«. Gemeinsam mit ihrem Mann Mathieu Lavoie betreibt sie einen kleinen Verlag. Sie lebt mit ihrer Familie in Montréal.

Über den Deutschen Jugendliteraturpreis:

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen. Ziel des Deutschen Jugendliteraturpreises ist es, Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeit zu stärken und ihnen Orientierungshilfe bei einem schier unüberschaubaren Buchmarkt zu bieten. Ausgezeichnet werden herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur. Eine Kritikerjury, bestehend aus neun erwachsenen Juroren, vergibt den Deutschen Jugendliteraturpreis in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch. Parallel dazu verleiht eine unabhängige Jugendjury den Preis der Jugendjury.