Zeitschrift für Pädagogik | BELTZ

Zeitschrift für Pädagogik

Kann Experimentieren in der Schule bilden ?

Ein Beitrag zur bildungstheoretischen Legitimation eines selbstverständlichen Gegenstandes des Naturwissenschaftsunterrichts
Zusammenfassung

Experimentieren ist integraler Bestandteil deutscher und internationaler Naturwissenschaftscurricula und -standards. Seine Berechtigung wird, trotzdessen es zeit- und ressourcenintensiv ist, selten angezweifelt. Der Beitrag versucht Experimentieren in der Schule in einen bildungstheoretischen Zusammenhang zu stellen, indem er Arbeiten von Litt und Klafki zeitgemäßen Ansätzen zu Kompetenzorientierung gegenüberstellt. Es wird gezeigt, dass Experimentieren in der Schule über kategorial bildendes Potenzial verfügt, das sich in der Aneignung einer spezifischen Weltsicht manifestiert, aus der zugleich Selbstbestimmung und Verantwortung resultieren können. Persönlichkeitsbildende Aspekte des Experimentierens ergänzen insofern kompetenzorientierte Begründungen, die im Unterricht genutzt werden und zur bereitwilligeren Einlassung der Lernenden führen können.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Kann Experimentieren in der Schule bilden ?
Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 5, Jahr 2019, Seite 710 - 729

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Kann Experimentieren in der Schule bilden ?

Zeitschrift

Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 5, Jahr 2019, Seite 710 - 729

DOI

10.3262/ZP1905710

Print ISSN

0044-3247

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Markus Emden / Arne Bewersdorff / Armin Baur

Schlagworte

Bildung
Bildungstheorie
Kompetenzen
Science Education
Naturwissenschaftsdidaktik
Experimentieren
Scientific Inquiry
Competences
Experimentation