Postkoloniale Kindheiten - Zwischen Ausgrenzung und Widerstand - Manfred Liebel  | BELTZ

Cover vergrößern
Feindaten herunterladen

Manfred Liebel

Postkoloniale Kindheiten

Zwischen Ausgrenzung und Widerstand

Buch, broschiert 312 Seiten ISBN:978-3-7799-3654-1 Erschienen:10.07.2017  

Lieferzeit: ca. 3 bis 5 Tage

Buch, broschiert
29,95 € inkl. Mwst.

Andere Produktarten:

Beltz Juventa

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Zur Produktliste »Gesellschaft/Lebensphasen«

Postkoloniale Kindheiten

Zwischen Ausgrenzung und Widerstand

Die überwiegende Mehrheit der Kinder lebt in Afrika, Asien und Lateinamerika. Gleichwohl erfahren wir nur am Rande und in Zerrbildern von ihnen. Das Buch vermittelt einen Perspektivenwechsel. Es zeigt, wie in den heutigen Kindheiten die Kolonialisierung fremder Erdteile nachwirkt. Es setzt sich mit kolonialer und postkolonialer Gewalt gegen Kinder und der Inszenierung postkolonialen Wohlwollens auseinander. In Fallstudien wird gezeigt, wie Kinder von diesen ungleichen Machtverhältnissen betroffen sind und welche Versuche unternommen werden, diesen im Alltag zu begegnen.


»[…] unbedingt zu empfehlen und sollte zumindest in Teilen eine Pflichtlektüre im Wissenschaftsraum darstellen. Insbesondere für KindheitsforscherInnen oder (Kindheits-)pädagogInnen bietet dieses Buch viele neue Blickwinkel auf den Begriff der Kindheit.« Agata Skalska, socialnet.de, 6.11.2017

»Der Soziologe Manfred Liebel [...] schöpft aus seinem Fundus jahrzehntelanger breiter internationaler Erfahrungen in Projekten mit Kindern und Jugendlichen sowie eigenen Studien vor allem in Lateinamerika und Afrika. […] Entstanden ist ein faszinierendes Werk, das in großer Leidenschaft, ja Liebe, Chancen für eine Akzeptanz von Kindern in ihrer Würde auslotet.« Bea Lundt, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 6/2018

[E]ine unverzichtbare Pflichtlektüre für jene Kinderrechtler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Kindern und jungen Menschen Voraussetzungen zu schaff‡en, damit sie als handelnde Subjekte würdevoll leben können. Nikias Obitz, Sozial Extra, 3/2018

Dies könnte Sie auch interessieren: