Pflege & Gesellschaft | BELTZ

Pflege & Gesellschaft

Forschung an Neurotechnologien für erworbene Hirnschädigungen: Empirische Belege für die sozialen und ethischen Implikationen in der Pflegesituation

Zusammenfassung

Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen stellen eine ausgesprochen vulnerable Personengruppe im Gesundheitswesen dar. Forschung an innovativen Neurotechnologien, insbesondere an der Entwicklung von nichtinvasiven Gehirn-Computer-Schnittstellen, könnte die Kommunikationsfähigkeit dieser Menschen steigern, so dass sie wieder zu erhöhter Autonomie und Teilhabe befähigt werden. In einem solchen Forschungsprozess nimmt die Perspektive der Pflege einen besonders hohen Stellenwert ein, da die Pflegenden die Betroffenen im Rahmen sehr enger sozialer Beziehungen fürsorglich und langfristig begleiten. Eine qualitative Interviewstudie zeigt soziale und ethische Implikationen der Forschungssituation aus Sicht der Pflege auf. Die Äußerungen beziehen sich auf die Forschung an neuen Technologien für die Pflege allgemein, auf Wahrnehmungs- und Interaktionsmöglichkeiten von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und auf ethische Prinzipien im Forschungskontext. Zusammenfassend lässt sich ein hoher Reflexionsgrad der Pflegenden in Bezug auf die Forschung für Technologien an ihren Adressatinnen und Adressaten feststellen, der auch durch die vorausgehenden Informations- und Transparenzprozesse in der Pflegeeinrichtung verankert wurde.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Forschung an Neurotechnologien für erworbene Hirnschädigungen: Empirische Belege für die sozialen und ethischen Implikationen in der Pflegesituation
Pflege & Gesellschaft (ISSN 1430-9653), Ausgabe 3, Jahr 2019, Seite 218 - 236

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Forschung an Neurotechnologien für erworbene Hirnschädigungen: Empirische Belege für die sozialen und ethischen Implikationen in der Pflegesituation

Zeitschrift

Pflege & Gesellschaft (ISSN 1430-9653), Ausgabe 3, Jahr 2019, Seite 218 - 236

DOI

10.3262/P&G1903218

Print ISSN

1430-9653

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Felix Tirschmann / Kirsten Brukamp

Schlagworte

research
nursing
content analysis
acquired brain injuries
brain-computer interfaces
ethical and social implications
neurotechnologies
qualitative empirical interview study