Zeitschrift für Pädagogik | BELTZ

Zeitschrift für Pädagogik

Ethnographie pädagogischer Differenzordnungen

Methodologische Probleme einer ethnographischen Erforschung der sozial selektiven Herstellung von Schulerfolg im Unterricht
Zusammenfassung

Zusammenfassung: Längst hat die weitgehend unumstrittene Tatsache, dass mit Bildung ein zentrales Moment - und zwar sowohl als Folge wie auch als Bedingung - der gesellschaftlichen Reproduktion sozialer Ungleichheit markiert werden kann, zu einer deutlichen Intensivierung und methodologischen Differenzierung ihrer Erforschung geführt. Doch während die einen unterschiedliche statistische Korrelationen zwischen sozio-ökonomischer Herkunft und schulischer Leistung aufzeigen und die anderen in sozialwissenschaftlicher Perspektive Passungsverhältnisse zwischen Herkunfts- und Lernkultur beschreiben, ist die Frage, wie in unterrichtlichen Praktiken welche hierarchisierten Unterschiede zwischen Schüler_innen als Leistungsdifferenzen produziert werden, erziehungswissenschaftlich bislang erstaunlich wenig untersucht worden. Ausgehend davon, dass schulische Leistungen eben nicht einfach gegeben sind und nur angemessen erfasst, sondern vielmehr je neu erst hervorgebracht werden müssen, wird ein praktikentheoretisch orientierter, methodologischer Vorschlag für die Untersuchung pädagogischer Differenzordnungen als Leistungsordnungen entwickelt. Dabei wird im Rückgriff auf ethnographische Studien zu Heterogenität und Differenz die These einer sozial selektiven Herstellung von Schulerfolg als ´Re-Inszenierung´ sozialer Differenzen in schulischer Leistung skizziert und theoretisch zu plausibilisieren versucht.



Schlagworte: Schule, soziale Ungleichheit, Leistung, Differenz, Ethnographie



Abstract: For a long time now, the more or less undisputed fact that education can mark a crucial moment - both as cause and as consequence - in the societal reproduction of social inequality has led to a significant intensification and methodological differentiation of research in this field. But while some reveal diverse statistical correlations between socio-economic background and school achievement and others describe the fit of background culture and learning culture from a socio-scientific perspective, there is a remarkable lack of educational-scientific studies examining the question of how classroom practices produce which hierarchical differences among students in the form of achievement-related differences. Based on the assumption that academic achievement is not simply given and merely adequately recorded, but rather has to be created anew in each case, the authors develop a practice-theoretically oriented, methodological proposal for the investigation of pedagogical systems of difference as systems of achievement. Drawing on ethnographic studies on heterogeneity and difference, the thesis of a socially selective production of school achievement as the "re-staging" of social differences in academic achievement is sketched and its theoretical plausibility is discussed.



Keywords: School, Social Inequality, Achievement, Difference, Ethnography

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Ethnographie pädagogischer Differenzordnungen
Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 05, Jahr 2013, Seite 668 - 690

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Ethnographie pädagogischer Differenzordnungen

Zeitschrift

Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 05, Jahr 2013, Seite 668 - 690

DOI

10.3262/ZP1305668

Print ISSN

0044-3247

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Kerstin Rabenstein / Norbert Ricken

Schlagworte