Zeitschrift für Pädagogik

Angebots-Nutzungs-Modelle in der Unterrichtspsychologie

Integration von Struktur- und Prozessparadigma
Zusammenfassung

Zusammenfassung: Der Beitrag gibt eine theoriebezogene Standortbestimmung pädagogisch- psychologisch orientierter Unterrichtsforschung. Dazu wird der Forschungsstand anhand von zwei Ansätzen strukturiert: dem Struktur- und dem Prozessparadigma. Obgleich in beiden Ansätzen Unterricht und Lernen als dynamisch und prozesshaft charakterisiert werden, werden unterschiedliche Ziele, Ansätze, Methoden und paradigmatische Interpretationen verfolgt. Im Strukturparadigma stehen abgrenzbare, über die Zeit zusammengefasste Unterrichtsmerkmale im Fokus, welche die Lernergebnisse von Lernenden vorhersagen. Im Prozessparadigma steht die theoretische Modellierung der ablaufenden Prozesse im Vordergrund. Es werden Aussagen darüber getroffen, wie Unterrichtsmerkmale in Bezug zueinander stehen und welche Auswirkungen dies auf die Lernprozesse hat. Über diese Bestimmungen werden wiederum Relationen zu erreichten Lernergebnissen hergestellt. Beide Paradigmen werden derzeit in aktuellen Angebots- Nutzungs-Modellen integriert. Durch die Ausdifferenzierung entlang der beiden Paradigmen soll der Beitrag insbesondere Novizen helfen, einzelne empirische pädagogisch- psychologische Beiträge, in denen zumeist Ausschnitte aus den komplexen Angebots- Nutzungs-Modellen fokussiert werden, analytisch einzuordnen und zu interpretieren.

Schlagworte: Modelle des Lehrens und Lernens, Unterrichtspsychologie, Angebots-Nutzungs- Modelle, Strukturparadigma, Prozessparadigma

Abstract: The author outlines the current, theory-related, status of pedagogical-psychological research on instruction. To that end, she structures the latest research developments along the lines of two different approaches: the paradigm of structure and the paradigm of process. Although teaching and learning are characterized as dynamic and process-oriented in both of these approaches, different research objectives, approaches, methods and paradigmatic interpretations are pursued. The paradigm of structure focuses on clearly definable features of instruction - aggregated over time - that predict learning outcomes. The paradigm of process, on the other hand, focuses on the theoretical modeling of ongoing processes; it specifies how features of instruction are related to one another and how this affects the learning processes. These findings are then, in turn, related to learning outcomes. Both paradigms are currently being integrated in utilization- of-learning-opportunities models. By differentiating between research approaches along the lines of these two paradigms, the contribution aims at providing an analytic framework for novice scholars to help them analyze and interpret empirical pedagogical- psychological studies that often focus on specific aspects of the rather complex utilization- of-learning-opportunities models.

Keywords: Teaching and Learning Models, Psychological Instructional Research, Utilization- of-Learning-Opportunities Models, Paradigm of Structure, Paradigm of Process

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Angebots-Nutzungs-Modelle in der Unterrichtspsychologie
Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 06, Jahr 2014, Seite 850 - 866

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Angebots-Nutzungs-Modelle in der Unterrichtspsychologie

Zeitschrift

Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 06, Jahr 2014, Seite 850 - 866

DOI

10.3262/ZP1406850

Print ISSN

0044-3247

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Tina Seidel

Schlagworte