Zeitschrift für Pädagogik | BELTZ

Zeitschrift für Pädagogik

Gefährliches Halbwissen

Zur Kritik liberaler Toleranzbegründungen
Zusammenfassung

Thema dieses Essays ist die Verschränkung der epistemischen und der normativen Dimension von politischer Toleranz, wie sie in gängigen liberalen Toleranzbegründungen behauptet wird. Das Postulat, dass Toleranz als pädagogisch förderungswürdige Tugend untrennbar verknüpft ist mit politischer Urteilskraft und Wissen über die politische Welt, wird mit einer Reihe von Einwänden konfrontiert (u.a. Perfektionismus-, Elitismus- und Essentialismusvorwurf). Diese Einwände lassen sich, so die These, ausräumen oder zumindest relativieren, wenn man die normativ-epistemischen Grundlagen von Toleranzerziehung realistischer fasst, als sie von den Kritikern vorgestellt und konzipiert werden.
Schlagworte: Toleranz, Erziehung, demokratische Tugend, (Anti-)Essentialismus

This essay deals with the entanglement of the epistemic and normative dimension of political tolerance that is asserted in current liberal tolerance justifications. The postulate that tolerance as a pedagogically eligible virtue is inseparably connected to the political power of judgment and knowledge about the political world is challenged by a number of objections (e. g. of perfectionism, elitism, and essentialism). Those objections can be dissolved - or at least relativized - by conceptualising the normative-epistemic foundations of education for tolerance in a more realistic way than critics often do.
Keywords: Tolerance, Education, Democratic Virtue, Essentialism, Anti-Essentialism

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Gefährliches Halbwissen
Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 01, Jahr 2018, Seite 88 - 98

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Gefährliches Halbwissen

Zeitschrift

Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 01, Jahr 2018, Seite 88 - 98

DOI

10.3262/ZP1801088

Print ISSN

0044-3247

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Johannes Drerup

Schlagworte