Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation | BELTZ

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation

Zwischen Krise und Agency - Streben nach Handlungsfähigkeit in der Biografie eines "DDR-Kindes aus Namibia"

Zusammenfassung

Im Rahmen eines Solidaritätsprojektes zwischen der South West Africa People´s Organization (SWAPO) und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) wurden von 1979 bis 1989 ca. 430 namibische Kinder in die DDR gebracht, um zur Elite eines zukünftig befreiten Namibias ausgebildet zu werden. Sie wuchsen in DDR-Institutionen auf, bis sie mit Erlangung der Unabhängigkeit Namibias sowie dem Niedergang der DDR im Jahr 1990 ohne abgeschlossene Schulausbildung unvorbereitet nach Namibia ausgeflogen wurden. Der Beitrag rekonstruiert erstens die prinzipiellen Handlungsmöglichkeiten und zweitens die subjektiv erlebten Handlungsfähigkeiten eines dieser sogenannten "DDR-Kinder aus Namibia" unter den Bedingungen von Orts- und Beziehungswechseln über Ländergrenzen hinweg. Hierzu verbindet er auf methodischer Ebene Objektive Hermeneutik und Agency-Analyse. Ausgehend vom empirischen Fallmaterial wird die Idee der "Agency-Irritation" entworfen, die das Streben nach Handlungsfähigkeit bei gleichzeitigen permanenten biografischen Brüchen erfasst.



Schlüsselwörter

Biografie, Lebensbewältigung, Krisen, Agency, DDR-Kinder aus Namibia



As part of a solidarity project between the South West African People´s Organization (SWAPO) and the Socialist Unity Party of Germany (SED), approximately 430 Namibian children were brought to the German Democratic Republic

(GDR) from 1979 to 1989 in order to be trained to become elite of a prospective liberated Namibia. The children grew up in GDR institutions until they were unpreparedly sent back to Namibia in 1990, without having finished their education, when Namibia became independent and GDR ceased to exist. The article reconstructs firstly the general opportunities of action and, secondly, the subjectively experienced capacity to act of one of the so-called "GDR children from Namibia" under conditions of place and relationship change across national borders. To this end, it connects objective hermeneutics with agency analysis at methodological level. The idea of "agency irritations" is constructed based on the empirical case material.

It captures the pursuit of ability to act under conditions of permanent biographical disruptions.



Keywords

Biography, life management, crises, agency, GDR-children from Namibia

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Zwischen Krise und Agency - Streben nach Handlungsfähigkeit in der Biografie eines "DDR-Kindes aus Namibia"
ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ISSN 1436-1957), Ausgabe 04, Jahr 2016, Seite 402 - 420

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Zwischen Krise und Agency - Streben nach Handlungsfähigkeit in der Biografie eines "DDR-Kindes aus Namibia"

Zeitschrift

ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ISSN 1436-1957), Ausgabe 04, Jahr 2016, Seite 402 - 420

DOI

10.3262/ZSE1604402

Print ISSN

1436-1957

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Yvonne Niekrenz / Matthias D. Witte / Christian Armbrüster / Caroline Schmitt

Schlagworte

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 4/2016

Cover vergrößern
Feindaten herunterladen