Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation | BELTZ

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation

Ambivalente Prozesse in den Statuspassagen vom Studium bis zur Professur: Zur Parallelität von sozialer Öffnung und Schließung an der Universität

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert Prozesse sozialer Öffnungen und Schließungen in den Statuspassagen zwischen Studium und Professur an Universitäten. Hierfür werden empirische Daten zur sozialen Herkunft von Studierenden, Promovierenden und Professor/- innen im langzeitlichen Querschnitt herangezogen und die Beobachtungen im Rahmen sozialer Schließungstheorien diskutiert. Während die Bildungsexpansion mit Beginn der 1950er Jahre längerfristig eine soziale Öffnung unter Studierenden und eine kurzfristige Öffnung der Professur nach sich zog, verengte sich der Korridor für Nachwuchswissenschaftler/-innen aus statusniedrigen Herkunftsfamilien anschließend wieder, so dass nur von einer zwischenzeitlichen sozialen Öffnung der Universitäten auszugehen ist. Werden soziale Schließungen in Schließungstheorien vornehmlich als intendierte Handlungen zur strategischen Monopolisierung und zur Erhöhung eigener Aneignungschancen konzeptualisiert, wird im Beitrag für einen weiten Schließungsbegriff plädiert, der auch nicht-intendierte Schließungsprozesse in den Blick nimmt. Dem liegt die Überlegung zugrunde, dass nicht-intendierte und verdeckte Schließungsmechanismen für die Überwindung sozialer Barrieren bei der Erreichung einer Universitätsprofessur nicht minder bedeutsam sind.

Schlüsselwörter: soziale Schließung, soziale Herkunft, Wissenschaftskarriere, Professur



This paper discusses processes of social permeability and closure in various status levels between studies and professorship at universities. On the basis of longitudinal empirical data on the social origins of graduate and postgraduate students and professors, it explores the theoretical concept of social closure. While universities and scientific careers became much more socially permeable during the educational expansion that started in the 1950s, the social mobility of the next generations of scientists decreased once again, with less opportunity for lower status individuals, so that only an interim social opening of the universities can be assumed. In the main theories of social closure, social closure is defined as intentional actions to monopolize resources and to increase one´s own chances of their acquisition. This paper aims to underline the importance of an extensive conceptualization of social closure that also reflects non-intentional processes of social exclusion. This approach is based on the consideration that non-intentional and covert mechanisms of social closure are no less important than intentional strategies.

Keywords: social closure, social background, scientific career, professorship

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Ambivalente Prozesse in den Statuspassagen vom Studium bis zur Professur: Zur Parallelität von sozialer Öffnung und Schließung an der Universität
ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ISSN 1436-1957), Ausgabe 03, Jahr 2018, Seite 234 - 249

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Ambivalente Prozesse in den Statuspassagen vom Studium bis zur Professur: Zur Parallelität von sozialer Öffnung und Schließung an der Universität

Zeitschrift

ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ISSN 1436-1957), Ausgabe 03, Jahr 2018, Seite 234 - 249

DOI

10.3262/ZSE1803234

Print ISSN

1436-1957

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Christina Möller / Anja Boening

Schlagworte

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 3/2018

Cover vergrößern
Feindaten herunterladen