NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung 1933–1945 - Imitation und Indoktrination - Benjamin Ortmeyer, Katharina Rhein  | BELTZ

Zur Nazi-Propaganda

Cover vergrößern
Feindaten herunterladen

Benjamin Ortmeyer / Katharina Rhein

NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung 1933–1945

Imitation und Indoktrination

Buch 244 Seiten ISBN:978-3-7799-3308-3 Erschienen:09.04.2015  

Lieferzeit: ca. 4 bis 7 Tage

Buch
19,95 € inkl. Mwst.

Andere Produktarten:

Beltz Juventa

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Zur Produktliste »Allgemeine Pädagogik«

NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung 1933–1945

Imitation und Indoktrination

Die NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung arbeitete mit Hetze und Imitation – gerade, um Jugendliche zu beeinflussen. Das Feindbild basierte dabei in der Regel auch auf Antisemitismus. Hetze einerseits und Lob auf die „guten Deutschen“ bestimmte die Propaganda.

Wie erfolgte die NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung gegenüber Jugendlichen? Insbesondere dieser Frage widmet sich die Studie „NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung 1933–1945“. Deutlich wird, dass einerseits gegen die Gegner des NS-Regimes gehetzt und andererseits ihre Darstellungsform imitiert wurde. Die Propaganda gegen die Arbeiterbewegung war außerdem eng mit der Judenfeindschaft verbunden – sei es, dass Juden als Anstifter der Arbeiterbewegung galten, oder dass sich die NS-Bewegung als antikapitalistisch gegen angebliches jüdisches Finanzkapitel inszenierte. Den Feindbildern wurden dabei immer das nationalistische deutsche Selbstbild und die Einheit der „deutschen Volksgemeinschaft“ als positiv gegenübergestellt. 

Produktdetails

1. Auflage 2015

Bindeart: Broschiert

Format: 14,9 x 23,0 x 1,4 cm

Gewicht: 393g

Schlagwörter

NS-Regime |  Judenfeindschaft |  NS-Bewegung |  antikapitalistisch |  jüdisches Finanzkapital

Kategorien