Widerspenstig, eigensinnig, unbequem - Die unbekannte Geschichte behinderter Menschen - Udo Sierck  | BELTZ
Udo Sierck

Widerspenstig, eigensinnig, unbequem

Die unbekannte Geschichte behinderter Menschen

E-Book/pdf (PDF) i Dieses E-Book ist mit Wasserzeichen geschützt, Sie können es auf allen Geräten lesen, die epub-fähig bzw. pdf-fähig sind.
Häufig gestellte Fragen zu E-Books und DRM
neu
174 Seiten ISBN:978-3-7799-4598-7 Erschienen:10.05.2017  

Lieferzeit: Sofort (Download)

E-Book/pdf
15,99 € inkl. Mwst.

Andere Produktarten:

Beltz Juventa

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Zur Produktliste »Differenzierung, Heterogenität & Inklusion«

Widerspenstig, eigensinnig, unbequem

Die unbekannte Geschichte behinderter Menschen

Zwanzig kurze Biografien porträtieren behinderte Frauen und Männer vom Mittelalter bis in die Gegenwart mit unterschiedlichen körperlichen, geistigen oder psychischen Einschränkungen, obwohl manche diese als solche nicht bezeichnet haben. Was die Vorgestellten in ihrer Unterschiedlichkeit eint, ist ihre Beharrlichkeit und Sturheit, ihr Wagemut sowie oftmals ihr Humor. Das Buch stellt zum ersten Mal die historische und bis heute wirkende Opferrolle behinderter Menschen ‚auf den Kopf‘.

Die Pianistin Clara Haskil erkannte in den Musikkritikern, die sich über ihre schiefe Gestalt ausließen, einen „Haufen Schwachköpfe“. Der als verrückt verspottete Künstler Ferdinand Cheval schrieb, um „ans Ziel zu kommen, muss man starrköpfig sein“. Zwanzig Biografien porträtieren behinderte Frauen und Männer vom Mittelalter bis in die Gegenwart mit unterschiedlichen körperlichen, geistigen oder psychischen Einschränkungen, obwohl manche diese als solche nicht bezeichnet haben. Der Blick des Autors richtet sich auf das widerspenstige und eigensinnige als positives Merkmal behinderter Menschen. In historisch-kulturellen Bezügen werden die Themen Rehabilitation, Kunst und Wahnsinn, Sexualität und Dankbarkeit gestreift. In der Reflexion über ‚das Opfer‘ wird das Opfer-Sein nicht bestritten, aber auch auf die Bequemlichkeit dieser Rolle verwiesen.


»Die historische und bis heute wirkende Opferrolle behinderter Menschen stellt das Buch ‚auf den Kopf‘ – der Fokus liegt auf den widerspenstigen und eigensinnigen Seiten der Personen im Sinne positiver Merkmale behinderter Menschen. […] Die skizzierten Biografien und Lebensentwürfe geben Einblicke in die Vielfalt des Menschseins und die Energie der Protagonist*innen. […] Das Buch lässt nachdenklich zurück und das ist gut so.« Petra Steinborn, socialnet.de, 19.9.2017
Produktdetails

1. Auflage 2017

Schlagwörter

Inklusion |  Behinderung |  Benachteiligung |  Teilhabe |  Würde

Kategorien

Dies könnte Sie auch interessieren: