Gemeinsam leben | BELTZ

Gemeinsam leben

Zwischen Renitenz und Übergabe: Wer und was will "die Inklusionsdebatte"?

Zusammenfassung

Andrea Platte unterzieht die Verfassung der Inklusionsdebatte einer differenzierten Kritik. Der erste betrachtete Diskursstrang unterscheidet sich als kritisch verstehende Positionen aus unterschiedlichen professionellen Perspektiven und befragt diese nach ihrer Motivlage und Stoßrichtung. Dabei werden tendenziell unspezifische, differenzpädagogische und professionsbezogene Argumentationsmuster ausgemacht, aber auch Einlassungen, die als - inklusionstheoretisch interpretiert - begrifflich fehlgeleitete bzw. unwissenschaftliche Interventionen gewertet werden müssen. Ein weiterer Diskursstrang lässt sich in einem inklusiven Bildungsverständnis erkennen, dem selbst ein kritischer Anspruch eingeschrieben ist. Schließlich versucht Andrea Platte aus der skizzierten Diskurslage vor dem Hintergrund ihrer Wirkmächtigkeit einen (pädagogischen) Inklusionsbegriff zu rekonstruieren, der sich gegen Fremdbeschreibungen und ´feindliche Übernahmen´ zur Wehr zu setzen in der Lage zeigt.

Jetzt freischalten 6,98 €

Beitrag
Zwischen Renitenz und Übergabe: Wer und was will "die Inklusionsdebatte"?
Gemeinsam leben (ISSN 0943-8394), Ausgabe 04, Jahr 2018, Seite 239 - 149

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Zwischen Renitenz und Übergabe: Wer und was will "die Inklusionsdebatte"?

Zeitschrift

Gemeinsam leben (ISSN 0943-8394), Ausgabe 04, Jahr 2018, Seite 239 - 149

DOI

10.3262/GL1804239

Print ISSN

0943-8394

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Andrea Platte

Schlagworte