Soziale Arbeit als Beziehungsprofession - Bindung, Beziehung und Einbettung professionell ermöglichen - Silke Birgitta Gahleitner  | BELTZ

Grundlagenwerk für die Soziale Arbeit

»[…] ein sehr empfehlenswertes Buch für alle im psychosozialen Bereich Tätigen«
Marion Locher, Gesprächspsychotherapie und Personenzentrierte Beratung, 2/2017
Silke Birgitta Gahleitner

Soziale Arbeit als Beziehungsprofession

Bindung, Beziehung und Einbettung professionell ermöglichen

E-Book/pdf (PDF) i Dieses E-Book ist mit Wasserzeichen geschützt, Sie können es auf allen Geräten lesen, die epub-fähig bzw. pdf-fähig sind.
Häufig gestellte Fragen zu E-Books und DRM
388 Seiten ISBN:978-3-7799-4544-4 Erschienen:16.01.2017  

Lieferzeit: Sofort (Download)

E-Book/pdf
36,99 € inkl. Mwst.

Andere Produktarten:

Beltz Juventa

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Zur Produktliste »Soziale Arbeit«

Soziale Arbeit als Beziehungsprofession

Bindung, Beziehung und Einbettung professionell ermöglichen

In der Sozialen Arbeit wird zwar nicht bezweifelt, dass die Qualität der jeweiligen Hilfe unmittelbar an das Gelingen einer professionellen Beziehung gekoppelt ist. Wie man sie professionell ermöglicht, darüber bestehen jedoch nach wie vor viele Unklarheiten. Die Autorin zeigt überzeugend auf, dass das Gelingen von Hilfe eine authentische, emotional tragfähige, von Nähe geprägte und dennoch reflexiv und fachlich durchdrungene Diagnostik und Beziehungsführung erfordert.

In der Sozialen Arbeit wird zwar nicht bezweifelt, dass die Qualität der jeweiligen Hilfe unmittelbar an das Gelingen einer professionellen Beziehung gekoppelt ist. Wie man sie professionell ermöglicht, darüber bestehen jedoch nach wie vor viele Unklarheiten. Drei Studien der Autorin zeigen überzeugend auf, dass das Gelingen von Hilfe eine authentische, emotional tragfähige, von Nähe geprägte und dennoch reflexiv und fachlich durchdrungene Diagnostik und Beziehungsführung erfordert. Es zeigt sich darüber hinaus, dass Hilfe besonders dann gelingt, wenn beziehungserschütterte KlientInnen die Möglichkeit zu persönlichen Beziehungsdimensionen und -momenten erhalten, die als Alternativerfahrungen zu früheren Beziehungserschütterungen den Weg zurück in soziale Zusammenhänge bahnen. Die Ergebnisse werden in einem Entwurf verknüpft, der die Entwicklung von der ‚schützenden Inselerfahrung‘ zum ‚persönlich geprägten Netzwerk‘ prozessorientiert veranschaulicht.


»[…] ein sehr empfehlenswertes Buch für alle im psychosozialen Bereich Tätigen« Marion Locher, Gesprächspsychotherapie und Personenzentrierte Beratung, 2/2017

Dies könnte Sie auch interessieren: