Betrifft Mädchen | BELTZ

Betrifft Mädchen

Fast Food Restaurants als mädchenkulturelle Orte

Zusammenfassung

Für eine Auseinandersetzung mit ‚der‘ Kultur von Mädchen (girlhood) ist die Frage von besonderem Interesse, wo Mädchen ihre Zeit verbringen, was ‚ihre‘ spezifischen Orte sind, was sie wie an diesen Orten machen und wie sie sich diese als Sozialräume aneignen. Dabei zeigt die Jugendforschung, dass zunehmend halb-öffentliche Orte wie Shopping Malls und die Restaurants der Fast Food Ketten (McDonalds, BurgerKing, Subway u. a.) für Jugendliche gegenwärtig von zentraler Bedeutung sind und bisherige jugendtypische Orte, wie Parkanlagen oder Bushaltestellen, ablösen (vgl. Deinet 2014). Wenngleich diese ‚neuen‘ Jugend-Orte in der Forschung und pädagogischen Praxis vielfach problematisiert werden, als mit ihnen u. a. eine Standardisierung von Interessen und eine Orientierung von Bildungsprozessen an kapitalistische Logiken verbunden wird (vgl. Burghardt/Zirfas 2016), scheinen diese Orte für Jugendliche „besondere Raumqualitäten“ (Deinet 2014, S. 215) zu haben. Hierauf weisen auch die eigenen ethnographischen Beobachtungen zu jugendkulturellen Praktiken in Fast Food Restaurants hin, auf die nachfolgend mit Bezug auf Praktiken der Raumaneignung von Mädchen eingegangen und auf deren Grundlage über die Qualitäten des Schnellrestaurants für ‚die‘ Kultur von Mädchen nachgedacht wird.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Fast Food Restaurants als mädchenkulturelle Orte
Betrifft Mädchen (ISSN 1438-5295), Ausgabe 2, Jahr 2021, Seite 62 - 67

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Fast Food Restaurants als mädchenkulturelle Orte

Zeitschrift

Betrifft Mädchen (ISSN 1438-5295), Ausgabe 2, Jahr 2021, Seite 62 - 67

DOI

10.3262/BEM2102062

Print ISSN

1438-5295

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Friederike Schmidt

Schlagworte