Betrifft Mädchen | BELTZ

Betrifft Mädchen

Intersektionale Methoden- und Angebotsgestaltung in der Mädchen*arbeit

Zusammenfassung

Intersektionalität als Konzept, aber auch als Handlungsleitlinie in der Mädchen*arbeit, kann sich auf vielen, vor allem übergeordneten Ebenen wie Personalmanagement, Einrichtungsstruktur oder in der Konzeption widerspiegeln. In diesem Artikel soll es vor allem um die konkrete Praxis und Angebotsgestaltung in der Mädchen*arbeit gehen und zwar mit den Aspekten Fachwissen & Vernetzung, Zugänge und Ausschreibung, Empowerment & Powersharing, Sprache, Material & Sichtbarkeit, Vorbilder, Diskriminierung und Fehlerfreundlichkeit. Intersektionale Angebotsgestaltung in der pädagogischen Praxis sind aber immer nur ein zweiter Schritt nach der institutionellen Auseinandersetzung mit dem Konzept. Ich schlage daher folgende Definition vor: Intersektionale Methoden- und Angebotsgestaltung in der Mädchen*arbeit bedeutet die kontinuierliche und prozesshafte Auseinandersetzung mit Privilegien, Diskriminierung und Machtkritik als Reflexionsschablone in der Angebotsgestaltung anzulegen – gleichermaßen bezogen auf Konzeption, Ausschreibung und Durchführung, Zielgruppe und Fachkräfte.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Intersektionale Methoden- und Angebotsgestaltung in der Mädchen*arbeit
Betrifft Mädchen (ISSN 1438-5295), Ausgabe 3, Jahr 2021, Seite 137 - 140

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Intersektionale Methoden- und Angebotsgestaltung in der Mädchen*arbeit

Zeitschrift

Betrifft Mädchen (ISSN 1438-5295), Ausgabe 3, Jahr 2021, Seite 137 - 140

DOI

10.3262/BEM2103137

Print ISSN

1438-5295

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Jessica Wagner

Schlagwörter