Deutsche Jugend

Öffnung der Offenen Jugendarbeit für Trans*Jugendliche

Zusammenfassung

Im dritten Beitrag führt Franziska Börnicke ihre Reflexionen zur Öffnung der Offenen Jugendarbeit -- für Trans*Jugendliche fort. Im Anschluss an ihren Beitrag im Septemberheft stellt die Autorin dar, welche Chancen und Schwierigkeiten Trans*Jugendliche haben, sich in öffentlichen Räumen zu bewegen, warum die Offene Jugendarbeit von ihren konzeptionellen Ansätzen her für diese Jugendlichen ein besonders geeigneter Raum ist und wie eine zielgruppenspezifische Jugendarbeit mit Trans*Jugendlichen aussehen kann. Am Ende des Beitrags arbeitet die Autorin heraus, welche -- spezifischen sozialpädagogischen Kompetenzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Offenen Jugendarbeit entwickeln sollten, damit sie sich einer solchen Herausforderung stellen können. Dazu -- zählt, die Geschlechterfrage konsequent in alle Praxisvollzüge einzubeziehen, im Alltag des Jugendhauses möglichst wenige Festlegungen männlicher und weiblicher Geschlechtsidentität vorzunehmen und sich selbst authentisch als Person zur Verfügung zu stellen. Die Arbeit mit Trans*Jugendlichen sei zudem nur mit einem betont partizipativen Ansatz sinnvoll, betont die Autorin.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Öffnung der Offenen Jugendarbeit für Trans*Jugendliche
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 10, Jahr 2012, Seite 427 - 433

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Öffnung der Offenen Jugendarbeit für Trans*Jugendliche

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 10, Jahr 2012, Seite 427 - 433

DOI

10.3262/DJ1210427

Angebot für Bibliotheksnutzer:innen

Artikelseite content-select.com

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Franziska Börnicke

Schlagwörter