Deutsche Jugend | BELTZ

Deutsche Jugend

Zur Bedeutung der Weltlesekunst in der (Offenen) Jugendarbeit

Zusammenfassung

Rainer Meerkamp setzt in seinem Beitrag einen Impuls für Erfahrungsoffenheit und aktives Hinsehen in der „lesbaren“ sozialen Welt. Die Praxisbeispiele, die er betrachtet, kommen aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, seine Überlegungen betreffen jedoch den Arbeitsmodus des gesamten sozialpädagogischen Handlungsfeldes. Der Autor beginnt mit der Schilderung zweier Szenen, in denen Fachkräfte der Offenen Jugendarbeit über gravierende Probleme Jugendlicher stillschweigend hinwegsehen und zur Alltagsroutine übergehen. In der Auseinandersetzung mit einer solchen Praxis entwickelt er den Begriff der Mantik, der eine Haltung beinhaltet, durch die man die soziale Welt an sich herankommen lässt und dann intensiv liest, studiert und reflektiert. Der Autor fragt sich, welche sozialen Wahrnehmungen zu sinnvollen sozialen Begegnungen unabdingbar dazugehören. Er benennt die in vielen Studiengängen nahegelegte schnelle Abstraktion als Blockade für ein solches „Lesen“ der sozialen Welt. Dabei ist die Mantik in der (Offenen) Jugendarbeit für den Autor z.B. Voraussetzung für eine präventive Wachheit. „Frühwarnkompetenz“ funktioniere nicht ohne Wahrnehmungsstärke, stellt er fest. Stattdessen bemerkt der Autor vielerorts einen sozialberuflichen Tinnitus bzw. eine soziale Legasthenie.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Zur Bedeutung der Weltlesekunst in der (Offenen) Jugendarbeit
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 8, Jahr 2019, Seite 339 - 345

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Zur Bedeutung der Weltlesekunst in der (Offenen) Jugendarbeit

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 8, Jahr 2019, Seite 339 - 345

DOI

10.3262/DJ1908339

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Rainer Meerkamp

Schlagworte