Deutsche Jugend | BELTZ

Deutsche Jugend

Resilienzförderung von Kindern und Jugendlichen

Zusammenfassung

In Konzepten zur Persönlichkeitsstärkung spielt der Begriff der Resilienz in letzter Zeit eine wesentliche Rolle. Philipp Kitta und Denis Köhler stellen im ersten Beitrag dar, was unter Resilienz zu verstehen ist und wie die Resilienz von Kindern und Jugendlichen in der Jugendarbeit gefördert werden kann. Sie gehen davon aus, dass Faktoren wie Armut oder Migrationshintergrund zwar signifikante soziologische Faktoren sein können, die negativen Einfluss auf Resilienz haben, in der konkreten pädagogischen Praxis könne eine konzeptionelle Berücksichtigung solcher Faktoren aber eher wenig zur unmittelbaren Problemlösung beitragen. Der Artikel appelliert vielmehr an die Selbstwirksamkeitsüberzeugung pädagogischer Fachkräfte im Zusammenwirken mit familiären Systemen. So widmet sich der Artikel möglichen Strategien für die (sozial-)pädagogische Praxis, um Lernorte zu ermöglichen, die Kinder und Jugendliche in ihrer Resilienz (Widerstandsfähigkeit) stärken. Für einen gelingenden Theorie-Praxis-Transfer wird das üblicherweise verfügbare Rüstzeug des pädagogischen Alltags beleuchtet. Zunächst werden mögliche Risikofaktoren des alltäglichen Erlebens von Kindern und Jugendlichen erläutert, um anschießend die dafür ausgewählten Strategien zur Resilienzförderung darzulegen.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Resilienzförderung von Kindern und Jugendlichen
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 9, Jahr 2020, Seite 369 - 377

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Resilienzförderung von Kindern und Jugendlichen

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 9, Jahr 2020, Seite 369 - 377

DOI

10.3262/DJ2009369

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Philipp Kitta / Denis Köhler

Schlagworte