Migration und Soziale Arbeit | BELTZ

Migration und Soziale Arbeit

Integration im Abseits?

Die Ergebnisse des Willkommensmonitor Thüringen 2017
Zusammenfassung

Thüringen hat im Jahr 2015 zum ersten Mal seit der Ankunft der Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg in größerer Zahl Flüchtlinge aufgenommen. Viele von ihnen wurden jenseits der städtischen Zentren untergebracht. Wie hat sich seitdem ihre Lebenssituation in diesen geografisch und gesellschaftlich abseitigen Gebieten entwickelt? Mit dem Willkommensmonitor Thüringen 2017¬ wurden Integrationsbeauftragte in 15 Landkreisen und kreisfreien Städten zu ihrer Sichtweise auf die Lebenslage der Flüchtlinge interviewt. Die Ergebnisse dieser Interviews geben aber nur indirekt Aufschluss über die Lebenssituation der Flüchtlinge und lassen sich vor allem auch als Einblick in das Integrationsverständnis der Beauftragten verstehen. Mit Nachdruck werden positive Aspekte der Flüchtlingsintegration in den peripheren Orten genannt, wobei Prozesse der kulturellen Integration wenig Aufmerksamkeit erhalten. Der Beitrag problematisiert das vorgefundene Integrationsverständnis und unterstreicht die Notwendigkeit, Flüchtlinge nicht ohne ein komplexeres Integrationskonzept an peripheren Orten anzusiedeln.

Jetzt freischalten 6,98 €

Beitrag
Integration im Abseits?
Migration und Soziale Arbeit (ISSN 1432-6000), Ausgabe 2, Jahr 2019, Seite 142 - 148

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Integration im Abseits?

Zeitschrift

Migration und Soziale Arbeit (ISSN 1432-6000), Ausgabe 2, Jahr 2019, Seite 142 - 148

DOI

10.3262/MIG1902142

Print ISSN

1432-6000

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Frank Eckardt

Schlagworte

Integration
Peripherie
Flüchtlinge
Monitoring
Thüringen