Sozialmagazin

Der sozialisationstheoretische Ansatz in Sozialarbeit und Sozialpädagogik

Zusammenfassung

Im ersten Heft der Zeitschrift für Sozialisation und Erziehungssoziologie (ZSE) des Jahres 1983, also vor
etwa 30 Jahren, erschien der Aufsatz: "Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in
der Sozialisationsforschung"(Hurrelmann 1983). Diese Forschungsrichtung erlebte zu dieser Zeit sehr
große Beachtung, weil die ungleichen Entwicklungs- und Bildungschancen von Kindern und
Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialen Schichten der Bevölkerung öffentlich thematisiert wurden. In Wissenschaft und Praxis war man auf der Suche nach Erklärungen für die "soziale Vererbung" von
Bildungschancen, die als extrem ungerecht empfunden wurden. Dieser Ansatz ist fortlaufend weiter
entwickelt worden und kann in den Feldern von Sozialarbeit und Sozialpädagogik eine grundlegende
Perspektive bieten.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Der sozialisationstheoretische Ansatz in Sozialarbeit und Sozialpädagogik
Sozialmagazin (ISSN 0340-8469), Ausgabe 11, Jahr 2012, Seite 27 - 35

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Der sozialisationstheoretische Ansatz in Sozialarbeit und Sozialpädagogik

Zeitschrift

Sozialmagazin (ISSN 0340-8469), Ausgabe 11, Jahr 2012, Seite 27 - 35

DOI

10.3262/SM1211027

Print ISSN

0340-8469

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Klaus Hurrelmann

Schlagworte