Zeitschrift für Sozialpädagogik | BELTZ

Zeitschrift für Sozialpädagogik

Tod in der Charité - Das Ende des Gauleiters Carl Röver

Zusammenfassung

Carl Röver, Gauleiter des Gaues Weser-Ems, starb am 15. Mai 1942 in der Berliner Charité. Sein Tod und die Todesumstände blieben eines der Staatsgeheimnisse des Dritten Reiches. Da Röver an Progressiver Paralyse litt, einer Spätfolge der Syphilis, ist sein Tod im Zusammenhang mit den NS-Krankenmorden, der sognannten „Euthanasie“, zu betrachten, unter deren Opfer sich zahlreiche Patienten mit dieser Krankheit befanden. Die Irrtümer der frühreren Interpretationen, die teilweise einer Mythenbildung der Oldenburgischen NS-Geschichte geschuldet sind, können durch eine quellenkritische Vorgehensweise geklärt werden. Die Rekonstruktion zeigt Hitlers Entschlossenheit, vor der Öffentlichkeit zu verbergen, dass ein Gauleiter und Reichsstatthalter des Dritten Reiches an Syphilis litt.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Tod in der Charité - Das Ende des Gauleiters Carl Röver
Zeitschrift für Sozialpädagogik ZfSp (ISSN 1610-2339), Ausgabe 1, Jahr 2020, Seite 12 - 34

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Tod in der Charité - Das Ende des Gauleiters Carl Röver

Zeitschrift

Zeitschrift für Sozialpädagogik ZfSp (ISSN 1610-2339), Ausgabe 1, Jahr 2020, Seite 12 - 34

DOI

10.3262/ZFSP2001012

Print ISSN

1610-2339

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Ingo Harms

Schlagworte