Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit | BELTZ

Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit

Totale Institutionalisierung als Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den (historischen) Bedingungen, die über fünf Jahrzehnte psychische, physische und sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Institutionen der Jugendwohlfahrt und Heilpädagogik zuließen. Ermöglicht wurde die zielgerichtete Gewalt gegen Kinder und Jugendliche u. a. durch eine pathologisierende Diagnostik, stigmatisierende Gutachten sowie durch die gemeinsame Organisationsstruktur des Gesundheits- und Sozialwesens. In unserem Beitrag geben wir deshalb einen Einblick in die heilpädagogische Theoriebildung und Diagnostik, um daran zu zeigen, wie diese an den Körpern der Kinder und Jugendlichen ansetzte und hierüber Gewalt legitimierte. Zudem skizzieren wir die totale Institutionalisierung der Heilpädagogischen Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt und des Landesjugendheims Rosental und zeigen hierüber auf, wie diese Täter schützte und damit über Jahrzehnte massive Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ermöglichte.

Frei verfügbar

Beitrag
Totale Institutionalisierung als Gewalt an Kindern und Jugendlichen
Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit (ISSN 2628-4502), Ausgabe 1, Jahr 2019, Seite 49 - 76

Jetzt herunterladen
Titel

Totale Institutionalisierung als Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Zeitschrift

Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit (ISSN 2628-4502), Ausgabe 1, Jahr 2019, Seite 49 - 76

DOI

10.30424/OEJS1901049

Print ISSN

2628-4502

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Ulrike Loch / Elvisa Imsirovic / Ingrid Lippitz

Schlagworte

Gewalt
violence
Qualitative Forschung
Heilpädagogik
Kärnten
Heimkinder
youth welfare services
qualitative research
Totale Institution
institutionalised children
Carinthia
total institutionalisation
Jugendwohlfahrt
Orthopedagogy