Handbuch Jugend im demografischen Wandel - Konsequenzen für Familie, Bildung und Arbeit - Elisabeth Schlemmer, Andreas Lange, Lothar Kuld  | BELTZ

Handbuch Jugend im demografischen Wandel

Konsequenzen für Familie, Bildung und Arbeit

Herausgegeben von Elisabeth Schlemmer / Andreas Lange / Lothar Kuld

E-Book/pdf (PDF) i Dieses E-Book ist mit Wasserzeichen geschützt, Sie können es auf allen Geräten lesen, die epub-fähig bzw. pdf-fähig sind.
Häufig gestellte Fragen zu E-Books und DRM
662 Seiten ISBN:978-3-7799-4240-5 Erschienen:16.01.2017  

Lieferzeit: Sofort (Download)

E-Book/pdf
62,99 € inkl. Mwst.

Andere Produktarten:

Beltz Juventa

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Zur Produktliste »Jugend«

Handbuch Jugend im demografischen Wandel

Konsequenzen für Familie, Bildung und Arbeit

Die Lebensphase Jugend wird durch demografischen Wandel in Familie, Schule und Arbeit neu konstruiert. Das Handbuch nimmt darauf erziehungs- und sozialwissenschaftlich im historischen und internationalen Vergleich Bezug.

Der demografische Wandel wird gemeinhin mit Blick auf die Überalterung der Bevölkerung diskutiert. Die Autor/innen fragen demgegenüber danach, ob und inwiefern Jugendliche in ihrer Perspektive auf Bildung, Beruf, Arbeitsmarkt und Familie durch demografische Prozesse beeinflusst werden, welche Chancen und Risiken entstehen und wie sensibel sie darauf reagieren. Der Band versammelt dazu interdisziplinäre Beiträge z.B. zu den Themen „Wandel von Familienfunktion“, „Berufsfelder: Betreuung und Pflege“, „Fachkräftemangel“,“ Trend zur Höherqualifizierung“, „Entwertung von Bildungsabschlüssen“, „Schulschließung und Schulentwicklung“, „Förderung und Berufsorientierung durch Schule“, „Qualifikationsanforderungen und Passungsverhältnisse zwischen Ausbildung und Betrieb“, „Inklusion“, „Bildungswanderung“, „Kompetenzentwicklung, Werthaltungen, Migration“, „Lebenslanges Lernen“.


»Das Handbuch sei gedacht für Lehre und Studium und richte sich an ForscherInnen, PolitikerInnen, LehrerInnen, HochschullehrerInnen, Studierende, AusbilderInnen und Auszubildende sowie an alle weiteren Berufsgruppen im Bereich Betreuung, Pflege, Jugendhilfe, Schule und Hochschule.« Prof. Dr. Hans Günther Homfeldt, www.socialnet.de, 1.3.2017

Dies könnte Sie auch interessieren: