Zeitschrift für Diskursforschung | BELTZ

Zeitschrift für Diskursforschung/ Journal for Discourse Studies

Post-Foundational Discourse Analysis and the Impasses of Critical Inquiry

Zusammenfassung

Zusammenfassung: Die aus den Arbeiten von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe hervorgehende postmarxistische Diskurstheorie und -analyse (hier: post-foundational discourse analysis) basiert auf der Annahme, dass die Sinnhaftigkeit der Erkenntnisgegenstände allein aus ihrer diskursiven Konstruktion entspringen kann. Die Hyperdiskursivität der sinnhaften Wirklichkeit bedeutet aber zugleich, dass Kritik nicht mehr von einem privilegierten und an sich nicht-diskursiven Standpunkt aus ausgeübt werden kann. Die Praxis der Kritik gerät dabei wegen ihrer eigenen Diskursivität in eine Sackgasse und wird selbst zu einem möglichen Gegenstand der Kritik. Der Artikel verfolgt das Ziel, das kritische Potential der postmarxistischen Diskursanalyse vor dem Hintergrund ihrer eigenen ontologischen und epistemologischen Prämissen kritisch zu beleuchten. Es wird herausgestellt, dass das von den Vertretern der Postmarxistischen Diskurstheorie unterstützte Projekt der radikalen Demokratie, in deren Namen sie normative Kritik praktizieren und rechtfertigen, ihren eigenen ontologischen und epistemologischen Prämissen widerspricht. Die für die Praxis der Kritik erforderliche epistemologische Autorität kann die postmarxistische Diskursanalyse nur dann konsistent für sich beanspruchen, wenn die Entlarvung diskursiver Kontingenz - auch ihrer eigenen - ausnahmslos praktiziert wird.

Schlagwörter: Postmarxistische Diskurstheorie - Praxis der Kritik - epistemologischer Relativismus - normative Kritik - entlarvende Kritik - radikale Demokratie



Summary: Post-foundational discourse analysis (PDA), originating from the works of Ernesto Laclau and Chantal Mouffe, is based upon the assumption that the social meaningfulness of objects depends on their signification within a discourse. The hyperdiscursivity of any meaningful social reality implies at the same time that the practice of critique cannot be uttered from a non-discursive and epistemologically privileged standpoint. At this point, the practice of critique reaches an impasse because its own discursively contingent nature turns itself into a possible target of critique. This article elucidates the remaining critical potential of PDA against the background of its own ontological and epistemological premises. A key finding is that the political project of radical democracy, which the protagonists of PDA have promoted in the past, and which has justified and provided direction for their practices of normative critique, actually contradicts their own ontological and epistemological premises: PDA equips us with the epistemological authority required for the practice of critique only if the unmasking of discursively contingent constructions of reality includes the critique´s own discursivity.

Key Words: Post-foundational Discourse Analysis (PDA) - Practice of Critique - Epistemological Relativism

- Normative Critique - Unmasking Critique - Radical Democracy

 

Beitrag
Post-Foundational Discourse Analysis and the Impasses of Critical Inquiry
Zeitschrift für Diskursforschung (ISSN 2195-867X), Ausgabe 01, Jahr 2015, Seite 52 - 69

Jetzt herunterladen
Titel

Post-Foundational Discourse Analysis and the Impasses of Critical Inquiry

Zeitschrift

Zeitschrift für Diskursforschung (ISSN 2195-867X), Ausgabe 01, Jahr 2015, Seite 52 - 69

DOI

10.3262/ZFD1501052

Zitation

Tomas Marttila, Vincent Gengnagel, Post-Foundational Discourse Analysis and the Impasses of Critical Inquiry (2015), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-867X, 2015 #01, S.52

Tracked since 05/2018
26Downloads
Print ISSN

2195-867X

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Tomas Marttila / Vincent Gengnagel

Schlagworte