Zeitschrift für Theoretische Soziologie | BELTZ

Zeitschrift für Theoretische Soziologie

Differenzierung und Entdifferenzierung

Zur Gesellschaft des frühen 21. Jahrhunderts
Zusammenfassung

Zusammenfassung: Der Text plädiert für ein Verständnis von Differenzierung, welches diese als einen Vorgang der unablässigen Neubildung sozialer Systeme versteht. Er unterscheidet die Mikroebene soziokultureller Evolution von der Meso- und Makroebene, die durch Systemdifferenzierung beschrieben werden können. Ein Verständnis, das auf die unablässige Umbildung und Neubildung sozialer Systeme blickt, wird Entdifferenzierung eher als einen seltenen Spezialfall von Differenzierung auffassen. Das Argument arbeitet funktionale Differenzierung als den in der Moderne dominanten Typus von Differenzierung heraus und skizziert die Geschichte der modernen Gesellschaft unter dem Gesichtspunkt, dass diese in der Entwicklung der letzten zweihundert Jahre das Funktionssystem mit den anderen emergenten Eigenstrukturen der Weltgesellschaft verknüpft und zudem jedes Funktionssystem mit komplexen strukturellen Kopplungen mit anderen Funktionssystemen ausstattet.



Schlagwörter: Differenzierung, Entdifferenzierung, funktionale Differenzierung, soziokulturelle Evolution, Population, Speziation, Organisation, Netzwerk, epistemische Community, strukturelle Kopplung

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Differenzierung und Entdifferenzierung
ZTS Zeitschrift für Theoretische Soziologie (ISSN 2195-0695), Ausgabe 1, Jahr 2014, Seite 8 - 19

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Differenzierung und Entdifferenzierung

Zeitschrift

ZTS Zeitschrift für Theoretische Soziologie (ISSN 2195-0695), Ausgabe 1, Jahr 2014, Seite 8 - 19

DOI

10.3262/ZTS1401008

Print ISSN

2195-0695

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Rudolf Stichweh

Schlagworte