Milchgesicht - Roman - Christian Duda  | BELTZ
inkl. MwSt., Versand weltweit gratis 12,99 €
Christian Duda

Milchgesicht

Roman

E-Book/epub (EPUB) i Dieses E-Book ist mit Wasserzeichen geschützt, Sie können es auf allen Geräten lesen, die epub-fähig bzw. pdf-fähig sind.
Häufig gestellte Fragen zu E-Books und DRM
neu
159 Seiten ISBN:978-3-407-75570-4 Erschienen:12.02.2020 Ab 16 Jahre 

Lieferzeit: Sofort (Download)

Andere Produktarten:

Beltz & Gelberg

Zur Produktliste »Jugendbuch«

Milchgesicht

Roman

»Nix los hier«, so leiert der Refrain Tag für Tag durch das Dorf, irgendwo im Nirgendwo der Steiermark. Es sind die 1950er Jahre, Entbehrung und harte körperliche Arbeit schnitzen ihre Spuren tief in die Gesichter und Herzen der Menschen. In diese archaische Welt wird Sepp geboren. Sepps Haut ist auffallend weiß, die Augen rot entzündet, er schreit – ein Säugling mit Ansprüchen. Viel frisches Blut soll er trinken, seine Krankheit damit in Schach gehalten werden. Noch bevor Sepp seine ersten Schritte tut, wird er zum Gespött der Leute. Aber freilich nur hinter vorgehaltener Hand! Wie kann ein Kind unter solchen Bedingungen wachsen? Und was bedeutet es bis heute, anders zu sein? Gebannt und stets an der Seite des Protagonisten verfolgt der Leser Sepps schicksalhaften Weg und nähert sich unheilvoll dem Abgrund.

»Seltsamerweise wird im Jugendbuch von altersgerechten Inhalten und Formen gesprochen. Dahinter steckt eine gutgemeinte Mütter-Väterlichkeit, die schlicht literatur-feindlich ist. Und: sie unterschätzt Jugendliche!«

Christian Duda

Die besten 7 Bücher für junge Leser, April 2020 (Deutschlandfunk)
Jugendbuch des Monats, April 2020 (Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur)

»Ein Meisterwerk über Familie und Anderssein in den in mehrfacher Hinsicht gewalttätigen Nachkriegsjahren des 20. Jahrhunderts.« Jury Beste 7, April 2020

»Eindringlich, poetisch und feinfühlig erzählt Duda von Außenseitertum, entführt die Lesenden in die Welt der 1950er-Jahre in ein Dorf im Nirgendwo der Steiermark. Man folgt dem Jungen Sepp, der anders ist, feinsinnig und nicht akzeptiert in dem Dorf. Nah an seinen Figuren schreibt Duda keine Wohlfühlliteratur – und das ist gut so, denn er nimmt so die Jugendlichen ernst.« Jury Buch des Monats, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, April 2020

»Christian Duda entwirft Bilder und Szenen, die man nicht vergisst. Er erhebt nicht den Zeigefinger, er bauscht nichts auf, er bleibt bei dem, was er kennt …« Sybil Gräfin Schönfeldt, Süddeutsche Zeitung, 22.5.2020

»Eine aufrüttelnde Geschichte aus Familiendokumenten zusammengetragen und montiert wie ein Mosaik.« 3sat Kulturzeit, 6.3.2020

»Drastisch. Gewalttätig. Grandios. [...]. …wer der menschlichen Natur auf den Grund gehen will, wird in dieser archaischen Welt fündig, in der Frauen ohne Ehemann nichts gelten, in der Kinder, die nicht funktionieren, nichts gelten, in der Männer nur durch Härte etwas gelten.« Anita Westphal-Demmelhuber, Eselsohr, 3/2020

»Christian Duda erzählt in lakonischem und unaufgeregtem Ton von der Grausamkeit einer Gesellschaft, die nur diejenigen akzeptiert, die sich an die vorgeschriebenen Regeln dieser Gesellschaft halten und die nicht aus der Reihe tanzen: weder in ihrem Aussehen noch in ihrem Verhalten. Ein eindringlicher Titel von erschreckender Aktualität.« Simone Leinkauf, BuchMarkt, 3/2020

»[Christian Duda] schildert eindringlich und ungeschönt das archaische Leben in einem Dorf der Nachkriegszeit und die Intoleranz und Grausamkeit allem gegenüber, was anders ist.« Dominique Salcher, Münchner Merkur, 14.3.2020

»[Christian Duda] beschreibt in kurzen Kapiteln und dichter Sprache, wie sich Vorurteile und Klischees in einem Dorf verselbstständigen können. Und wie es sein muss als Außenseiter in einem solchen Dorf zu leben. Dabei fordert er den Leser auch mal heraus, belohnt ihn aber mit einer einfühlsamen Geschichte.« Nordbayerischer Kurier, 30.5.2020

»Aufrüttelnd und grandios erzählt, nimmt sich Christian Duda dem Thema Ausgrenzung an.« Elisabeth Nikbakhsh, ORF.at, 25.6.2020

»Dudas Roman »Milchgesicht« ist ein meisterliches Erinnerungsbuch. Wobei die Vergangenheit einem Nebel gleicht, der Autor bewegt sich darin tastend voran, Fakten mischen sich mit Fiktion. Seine Sätze sind knapp und karg, von ihnen geht nichts Heimeliges aus.« Christian Schröder, Der Tagesspiegel, 6.8.2020

»Sperrig, intensiv, bedrückend, zuweilen brutal und voller Wut erzählt ›Milchgesicht‹ in steirische-derbem Ton eindringlich, was ›damals normal‹ war. Ein Buch, das lange nachwirkt.« Andrea Duphorn, Buch & Maus, 26.6.2020

»Dudas Roman ›Milchgesicht‹ ist ein meisterliches Erinnerungsbuch.« Christian Schröder, Der Tagesspiegel, 6.8.2020

»›Milchgesicht‹ ist berührend, wichtig und tiefgründig.« Rita Dell‘Agnese, Jugendbuch-Couch, 7/2020

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Dies könnte Sie auch interessieren: