Kriminologisches Journal | BELTZ

Kriminologisches Journal

Die fotodokumentarische Tradition: Auf Abwegen zu einer sinnlicheren Kriminologie1

Zusammenfassung

Dorothea Lange, Henri Cartier-Bresson, Robert Frank und andere Begründer*innen der fotodokumentarischen Tradition entwickelten ein eigenes Set von Techniken und Sensibilitäten, um die Besonderheiten der sozialen Welt visuell festzuhalten. In diesem Sinne entstand aus ihrer Arbeit nicht nur eine Sammlung beeindruckender dokumentarischer Fotografien, sondern auch eine innovative Methodik zur Auseinandersetzung mit sozialen Gruppen und sozialen Fragen. Diese Methodik beinhaltet Dynamiken von Vertreibung, Wandelbarkeit, Unmittelbarkeit, Abwesenheit, Empathie und Immersion, während sie gleichzeitig bescheiden hinsichtlich ihrer Charakterisierung als Methode bleibt. Aus diesem Grund stehen die fotodokumentarische Tradition und ihre Methodik im Gegensatz zu den oft rigorosen, fetischisierten Methoden der Kriminologie und anderer zeitgenössischer Sozialwissenschaften. Die fotodokumentarische Tradition bietet Einblicke in das Thema der visuellen Repräsentation; ebenso wichtig aber sind ihre Einblicke in grundlegende Verfahrensweisen der Interaktion und Interpretation.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Die fotodokumentarische Tradition: Auf Abwegen zu einer sinnlicheren Kriminologie1
Kriminologisches Journal (ISSN 0341-1966), Ausgabe 1, Jahr 2020, Seite 61 - 74

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Die fotodokumentarische Tradition: Auf Abwegen zu einer sinnlicheren Kriminologie1

Zeitschrift

Kriminologisches Journal (ISSN 0341-1966), Ausgabe 1, Jahr 2020, Seite 61 - 74

DOI

10.3262/KJ2001061

Print ISSN

0341-1966

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Jeff Ferrell

Schlagworte

Unmittelbarkeit
Vertreibung
Abwesenheit
Absence
Dokumentarfotografie
Immediacy
Dislocation
Documentary Photography
fotodokumentarische Tradition
Drift
Photodocumentary Tradition
Decisive Moment