Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation | BELTZ

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation

Körperlichkeit in der Machtasymmetrie pädagogischer Verhältnisse

Zusammenfassung

In der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung und in der pädagogischen Praxis wird körperliche Nähe zu Kindern und Jugendlichen in pädagogischen Verhältnissen gleichzeitig problematisiert und dethematisiert bzw. tabuisiert. Gleichwohl sind die an den interaktiven Arrangements Beteiligten zwangsläufig körperlich anwesend und somit stets diesbezüglich involviert. Die Körperlichkeit der Beteiligten ist daher auch als konstitutives Element der Machtasymmetrie zu verstehen, die institutionalisierten Settings innewohnt und die sich gerade auch in der körperlichen Praxis ihrer Konstitution beobachten und analysieren lässt. Der Beitrag fokussiert die Frage, welche Rolle Körper und Körperlichkeit spielen, wenn die Asymmetrie in pädagogischen Situationen hergestellt wird. Er hebt damit die grundsätzliche Relevanz von Körperlichkeit für pädagogische Arrangements hervor, in denen Kinder und Jugendliche aufwachsen. Im Anschluss an diskurs- und praxistheoretische Konzepte von Körperlichkeit wird dafür plädiert, diese im Sinne einer (macht)analytischen Reflexion feldspezifischer pädagogischer Körperarrangements stärker als bisher in den Blick zu nehmen. Schlüsselwörter: Körperlichkeit, Körper als soziale Praxis, Berührung, pädagogisches Verhältnis, Machtanalyse



In educational and social research as well as in educational practice, the physical proximity between children or young people and educators is often problematized and at the same time tabooed or actively not addressed. However, institutionalized educational relationships are usually interactive settings, in which participants basically have to deal with their corporal involvement. In addition, this corporeality must also be understood as a crucial part of the asymmetry of legitimate power, which is inherent in those settings and which also is observable in their bodily constitution. The article thus focuses on the question of the role bodies and corporeality play in the practical accomplishment of this asymmetry of institutionally organized educational circumstances. It therefore highlights the basic relevance of bodies and corporeality for educational arrangements, and suggests the use of discourse- and practice-analytical concepts of corporeality for strengthening these (power) analytical reflections concerning the educational body arrangements and their field-related typicality.

Keywords: Corporeality, body as a social practice, contact, pedagogical relationship, analysis of power

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Körperlichkeit in der Machtasymmetrie pädagogischer Verhältnisse
ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ISSN 1436-1957), Ausgabe 01, Jahr 2017, Seite 25 - 38

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Körperlichkeit in der Machtasymmetrie pädagogischer Verhältnisse

Zeitschrift

ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ISSN 1436-1957), Ausgabe 01, Jahr 2017, Seite 25 - 38

DOI

10.3262/ZSE1701025

Print ISSN

1436-1957

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Antje Langer

Schlagworte

Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 1/2017

Cover vergrößern
Feindaten herunterladen