Deutsche Jugend

Schulbezogene Angebote in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Mehr als die Beteiligung am Ganztag
Zusammenfassung

Im Beitrag wird dargestellt, welche aktuellen Perspektiven es in der Zusammenarbeit von Offener Kinder- und Jugendarbeit und Schule gibt. Während die Bundesregierung einen bundesgesetzlich geregelten Rechtsanspruch jedes Kindes auf einen Platz in der Offenen Ganztagsgrundschule immer noch auf ihrer Agenda hat, kann sich die Offene Kinder- und Jugendarbeit ausrechnen, dass sie bei der Verwirklichung eines solchen Vorhabens eine wichtige Rolle zu spielen haben würde; denn Lehrerinnen und Lehrer sind schon im Vormittagsbereich rar und stehen für den Nachmittagsbereich wohl auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung. Während es weiterhin durchaus umstritten ist, ob das Profil der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit in der Kooperation mit Schule überhaupt gesichert werden kann, sehen andere eine konzeptionelle Weiterentwicklung dieses Praxisfeldes im Kontakt mit der Schule als wichtig an. Mit Blick auf Nordrhein-Westfalen stellt die Autorin unterschiedliche Formen der Nachmittagsbetreuung von Kindern durch die Kinder- und Jugendarbeit dar. Dazu teilt sie eine ganze Reihe empirischer Ergebnisse sowohl zur Kooperation der Kinder- und Jugendarbeit mit der Ganztagsschule wie auch zur eigenständigen Nachmittagsbetreuung von Schulkindern in Jugendeinrichtungen mit.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Schulbezogene Angebote in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 8, Jahr 2021, Seite 299 - 307

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Schulbezogene Angebote in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 8, Jahr 2021, Seite 299 - 307

DOI

10.3262/DJ2108299

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Maria Icking

Schlagwörter