Deutsche Jugend

Kommunale Kinder- und Jugendparlamente – ein unterschätzter Ort politischer Bildung und Beteiligung

Zusammenfassung

Roland Roth und Waldemar Stange stellen empirische Befunde einer Studie zu kommunalen Kinder- und Jugendparlamenten vor. Die Autoren zeigen, dass die Anzahl der Kommunen, in denen es Jugendparlamente oder vergleichbare Strukturen gibt, im letzten Jahrzehnt in einigen Bundesländern deutlich zugenommen hat. Bei den Großstädten bis zu einer halben Million Einwohner haben bereits mehr als zwei Drittel ein Kinder- und Jugendparlament. Roth und Stange zeigen, dass die Ausformung dieser repräsentativen Beteiligungsformate sehr unterschiedlich und vielfältig ist. Die Autoren betrachten das sozialstrukturelle Profil von Jugendparlamenten und kommen z.B. zu dem Ergebnis, dass sie sozial selektiver zusammengesetzt sind als aufsuchende, offene und projektorientierte Angebote für Jugendliche. Jugendparlamente seien allerdings repräsentativer als Kommunalvertretungen der Erwachsenen, stellen Roth und Stande fest. Zwei Drittel der Vertretungen hätten ein Rederecht in kommunalen Ausschüssen, mehr als die Hälfte auch ein Antragsrecht, das gelte zu 40% auch für die Räte. Allerdings hätten sie selten ein Stimmrecht; die meisten von ihnen setzten auf eigene Projekte. Abschließend benennen die Autoren Erfolgsbedingungen und Qualitätsmerkmale von Jugendparlamenten.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Kommunale Kinder- und Jugendparlamente – ein unterschätzter Ort politischer Bildung und Beteiligung
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 5, Jahr 2022, Seite 199 - 208

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Kommunale Kinder- und Jugendparlamente – ein unterschätzter Ort politischer Bildung und Beteiligung

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 5, Jahr 2022, Seite 199 - 208

DOI

10.3262/DJ2205199

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Roland Roth / Waldemar Stange

Schlagwörter