Deutsche Jugend

Kinder in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – Nutzungsweisen und Perspektiven aus Sicht der Adressatinnen und Adressaten

Zusammenfassung

Um die Frage, wie Kinder die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) nutzen, geht es im Beitrag von Mirjana Zipperle, Thomas Meyer, Melanie Werling, Sebastian Rahn und Dorothee Engbers. Sie weisen darauf hin, dass in Einrichtungen der OKJA seit einiger Zeit eine Tendenz zur Verjüngung der Besucherschaft erkennbar ist, und sie informieren über Ergebnisse eines Forschungsvorhabens, das den Fragen nachging, aus welchen Motiven vermehrt Kinder Angebote der OKJA nutzen und welchen ihrer Bedürfnisse dieses Praxisfeld entgegenkommt. In Tübingen wurden Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren und deren Eltern in diese Untersuchung einbezogen. Kinder, die Einrichtungen der OKJA nutzen, kommen überwiegend aus deren sozialräumlichem Umfeld und interessieren sich primär für kreative, gemeinschaftliche und bewegungsorientierte Tätigkeiten. Bei Jungen ist die Bindung an die Einrichtung deutlich stärker als bei Mädchen. Freiwilligkeit, das Kommen-und-Gehen-Können und zeitliche Flexibilität sind auch für Kinder wichtige Gründe für ihren Besuch in einer Einrichtung. Die Forschungsgruppe betont die Relevanz eines dezentralen und vielfältigen Netzes an offenen Angeboten für Kinder und die Tatsache, dass Kooperationen der OKJA mit Schulen als Türöffner gelten können.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Kinder in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – Nutzungsweisen und Perspektiven aus Sicht der Adressatinnen und Adressaten
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 8, Jahr 2022, Seite 301 - 307

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Kinder in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – Nutzungsweisen und Perspektiven aus Sicht der Adressatinnen und Adressaten

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 8, Jahr 2022, Seite 301 - 307

DOI

10.3262/DJ2208301

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Mirjana Zipperle / Thomas Meyer / Melanie Werling / Sebastian Rahn / Dorothee Engbers

Schlagwörter