Deutsche Jugend

Mut zur interkulturellen Öffnung!?

Zusammenfassung

Christian Peucker setzt sich - gestützt auf eine Jugendverbandserhebung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) - mit der interkulturellen Öffnung der Verbände auseinander. Er verweist darauf, dass sich seit Mitte der 1990er Jahre zunehmend Gruppen und Vereine junger Menschen mit Migrationshintergrund gegründet haben, dass aber auch die Jugendverbände zunehmend Kompetenzen entwickeln, sich zu diesen Milieus zu verhalten. Hier stecke aber vieles erst in den Ansätzen. Unter interkultureller Öffnung der verbandlichen Jugendarbeit versteht der Autor u.a., dass mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund im Verband - auch führend - aktiv werden und dass mit Migrantenselbstorganisationen zusammengearbeitet wird. Der Autor rät von einer ethnisierenden Sicht auf junge Migranten und von deren Reduktion auf Religionszugehörigkeit ab. Vielmehr sollten individuelle Migrationsgeschichten junger Menschen als Ressource verstanden werden, meint Peucker.

Jetzt freischalten 4,98 €

Beitrag
Mut zur interkulturellen Öffnung!?
deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 12, Jahr 2010, Seite 531 - 538

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Mut zur interkulturellen Öffnung!?

Zeitschrift

deutsche jugend (ISSN 0012-0332), Ausgabe 12, Jahr 2010, Seite 531 - 538

DOI

10.3262/DJ1012531

Angebot für Bibliotheksnutzer:innen

Artikelseite content-select.com

Print ISSN

0012-0332

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Christian Peucker

Schlagwörter