Migration und Soziale Arbeit

Theaterpädagogische Räume für Menschen mit Migrationsgeschichte. Impulse für Teilhabe und Partizipation

Zusammenfassung

Konzeptionen und Methoden der Theaterpädagogik können zur Partizipation und Teilhabe von Menschen mit Migrationsgeschichte beitragen, ganz im Sinne des „Kulturellen Mandats“ der Sozialen Arbeit. In der Theaterpädagogik verbinden sich kreativ-ästhetische mit pädagogisch-sozialen Prozessen, die eine Grundlage für Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben bilden können. Dies wird am Beispiel des europaweiten Projekts „FEMTALKS FORUM“ veranschaulicht, das sich an Frauen mit Migrationsgeschichte richtete. In der umfangreichen Begleitforschung zeigt sich, wie durch den methodischen Ansatz des Projekts das Selbstvertrauen und die Stimme von Migrantinnen gestärkt sowie vielfältige Impulse zu Empowerment, Beteiligung und Teilhabe gegeben werden konnten.

Jetzt freischalten 6,98 €

Beitrag
Theaterpädagogische Räume für Menschen mit Migrationsgeschichte. Impulse für Teilhabe und Partizipation
Migration und Soziale Arbeit (ISSN 1432-6000), Ausgabe 2, Jahr 2022, Seite 180 - 188

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Theaterpädagogische Räume für Menschen mit Migrationsgeschichte. Impulse für Teilhabe und Partizipation

Zeitschrift

Migration und Soziale Arbeit (ISSN 1432-6000), Ausgabe 2, Jahr 2022, Seite 180 - 188

DOI

10.3262/MIG2202180

Print ISSN

1432-6000

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Michael Wrentschur

Schlagwörter

Partizipation
Theaterpädagogik
Kulturelle Teilhabe
Kulturelles Mandat