Sozialmagazin

Eine leistungsfähige Pflegekinderhilfe in Deutschland?

Zusammenfassung

Das Pflegekinderwesen in Deutschland ist nicht mehr, was es einmal war. Zunehmend erscheint es nicht mehr (nur) als eine vor sich hin dümpelnde kleine, aber nicht sonderlich ernst genommene Alternative zur Heimerziehung, die abgesondert von allen aktuellen Diskursen in der Kinder- und Jugendhilfe ihre eigenartigen, nur Insidern verständlichen Debatten (Ersatz- gegen Ergänzungsfamilie?) als Glaubenskriege inszeniert hat und von einem Dienst durchgeführt wurde, der eher als Refugium für überlastete ASD-Mitarbeiterinnen galt und nicht als ein wichtiger und leistungsfähiger professioneller Dienst. Daran gemessen gibt es einen Aufbruch - wie immer bei solchen Prozessen mit großen Ungleichzeitigkeiten, den Klaus Wolf in seinem Artikel skizziert. Es gibt die vorauseilende Avantgarde mit einem differenzierten Dienstleistungsangebot für sehr verschiedene Formen von Pflegefamilien und die Hinterherhinker ("mit unserer Praxis haben wir seit Jahrhunderten nur die besten Erfahrungen gemacht") und alle Abstufungen dazwischen.

Für Abonnenten kostenlos - Jetzt anmelden!
Jetzt freischalten 3,98 €

Beitrag
Eine leistungsfähige Pflegekinderhilfe in Deutschland?
Sozialmagazin (ISSN 0340-8469), Ausgabe 5, Jahr 2012, Seite 10 - 17

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Eine leistungsfähige Pflegekinderhilfe in Deutschland?

Zeitschrift

Sozialmagazin (ISSN 0340-8469), Ausgabe 5, Jahr 2012, Seite 10 - 17

DOI

10.3262/SM1205010

Print ISSN

0340-8469

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Klaus Wolf

Schlagwörter