Zeitschrift für Sozialpädagogik

Solidaritäten

Eine Befragung Sozialer Arbeit und ihrer Widersprüche
Zusammenfassung

Solidaritäten stellen auf das wechselseitige Eintreten von Individuen und Kollektiven füreinander ab. Der vorliegende Beitrag diskutiert Solidarität als emanzipatorischen Begriff und Konzept kritischer Sozialer Arbeit. Ausgehend von einer Bestimmung Sozialer Arbeit in solidarischen und entsolidarisierten gesellschaftlichen Verhältnissen wird Soziale Arbeit als solidarische Praxis befragt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sie grundsätzlich nicht als reziproke Solidarbeziehung zwischen Professionellen und Adressat*innen angelegt ist. In den Vordergrund rücken eine involvierte Solidarität und ein universalistischer Solidaritätsanspruch als Ausgangspunkte solidarischer Sozialer Arbeit. Auf der Suche nach Solidaritäten in der Sozialen Arbeit wird insbesondere die Konzeption solidarischer Professionalität gewürdigt.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Solidaritäten
Zeitschrift für Sozialpädagogik ZfSp (ISSN 1610-2339), Ausgabe 2, Jahr 2022, Seite 122 - 137

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Solidaritäten

Zeitschrift

Zeitschrift für Sozialpädagogik ZfSp (ISSN 1610-2339), Ausgabe 2, Jahr 2022, Seite 122 - 137

DOI

10.3262/ZFSP2202122

Print ISSN

1610-2339

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Katrin Haase

Schlagwörter