Zeitschrift für Pädagogik | BELTZ

Zeitschrift für Pädagogik

Gibt es eine neue Erziehung in der Familie?

Konturen einer Erziehung des Beratens
Zusammenfassung

Die Familie wird gegenwärtig weniger als Verfallsgeschichte, sondern eher zum höchsten Ideal der Lebensführung in einer optimierten, von Diversität und Beschleunigung gekennzeichneten Spätmoderne stilisiert. Es fragt sich, wie Heranwachsende in der Spätmoderne mit einem offenen ethischen Horizont erzogen werden. Ergebnisse einer Sekundäranalyse einer Panoramastudie mit 10- bis 18-Jährigen veranschaulichen einen Wandel vom Verhandlungs- zum Beratungshaushalt. Auch bildet sich eine Kontrastgruppe ab, die keine Erziehung des Beratens erfährt. Konturen einer Erziehung des Beratens in der Spätmoderne präsentieren sich u. a. in einer intimen Kommunikation über das Selbst und die Welt, einem Interesse am Kind und gegenseitigem Vertrauen, der Performanz von Hobbies, Kompetenzen und Unsicherheiten, der Gestaltung familialer Freizeit und der Wichtigkeit von anderen (pädagogischen) Erwachsenen.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Gibt es eine neue Erziehung in der Familie?
Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 1, Jahr 2019, Seite 95 - 119

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal
Handy

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Gibt es eine neue Erziehung in der Familie?

Zeitschrift

Zeitschrift für Pädagogik (ISSN 0044-3247), Ausgabe 1, Jahr 2019, Seite 95 - 119

DOI

10.3262/ZP1901095

Print ISSN

0044-3247

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Jutta Ecarius / Alena Berg / Ronnie Oliveras

Schlagworte

Familienerziehung
Advisory-based Parenting Style
Education by Advice
Erziehung des Beratens
Negotiation-based Parenting Style
Quantitative Study
Responsible Parenthood
verantwortete Elternschaft
vom Verhandlungs- zum Beratungshaushalt
Family Education