Zeitschrift für Pädagogik

Der Übergang von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in das deutsche Bildungssystem

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie der Übergang von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in das deutsche Bildungssystem von diesen sogenannten Seiteneinsteiger*innen sowie den beteiligten Lehrkräften (aus-)gestaltet wird. Zur empirischen Untersuchung wird auf ethnografisch gewonnene Daten aus einem situationsanalytischen Forschungsprojekt sowie ergänzend auf zwei quantitative Datensätze (SOEP, SchuWaMi) zurückgegriffen. Die Ergebnisse zeigen bei beiden Akteursgruppen Ambivalenzen und Widersprüchlichkeiten bei diesem Übergang. Die Teilhabe der Seiteneinsteiger*innen am schulischen Alltag ist oftmals eingeschränkt, dennoch drücken sie ein hohes Zugehörigkeitsgefühl zur Schule aus. Bei den Lehrkräften kann ein Changieren zwischen individueller Selbstorganisation und einer weitgehend fehlenden strukturellen Anbindung sowie institutionellen Anerkennung festgestellt werden. Zudem beeinflussen (nicht) vorhandene Kapazitäten an der Schule, wann und wie ein Übergang in eine Regelklasse erfolgt.

Jetzt freischalten 9,98 €

Beitrag
Der Übergang von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in das deutsche Bildungssystem
Zeitschrift für Pädagogik Beiheft (ISSN 0514-2717), Ausgabe 1, Jahr 2022, Seite 115 - 129

Wie möchten Sie bezahlen?

Paypal

Sie erhalten den kompletten Artikel als PDF mit Wasserzeichen.

Titel

Der Übergang von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in das deutsche Bildungssystem

Zeitschrift

Zeitschrift für Pädagogik Beiheft (ISSN 0514-2717), Ausgabe 1, Jahr 2022, Seite 115 - 129

DOI

10.3262/ZPB2201115

Angebot für Bibliotheksnutzer:innen

Artikelseite content-select.com

Print ISSN

0514-2717

Verlag

Beltz Juventa

Autoren

Anna Cornelia Reinhardt / Birgit Becker

Schlagwörter

Bildungssystem
Teilhabe
participation
Transition
Übergang
Education System
Seiteneinsteiger
Vorbereitungsklassen
Newly Arrived Migrants
Preparatory Classes