Kratzer im Lack - Roman - Mirjam Pressler  | BELTZ
Mirjam Pressler

Kratzer im Lack

Roman

E-Book/epub (EPUB) i Dieses E-Book ist mit Wasserzeichen geschützt, Sie können es auf allen Geräten lesen, die epub-fähig bzw. pdf-fähig sind.
Häufig gestellte Fragen zu E-Books und DRM
ca. 176 Seiten ISBN:978-3-407-74148-6 Erschienen:11.03.2009 Ab 14 Jahre 

Lieferzeit: Sofort (Download)

E-Book/epub
5,99 € inkl. Mwst.
Gulliver von Beltz & Gelberg

Haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns: buchservice(at)beltz.de
oder rufen Sie uns an: (0 62 01) 60 07-4 86

Zur Produktliste »Jugendbuch«

Kratzer im Lack

Roman

Ausgerechnet Frau Kronawitter sieht Herbert, als er mit seinem neuen Messer Autos zerkratzt. Wird sie ihn verraten?

"Ratte mit Brille" nennen sie ihn in der Schule. "Versager" sagt der Vater. Herbert, vierzehn Jahre alt, klein, blass, kurzsichtig, kann nur in seine Träume flüchten und sich mit Süßigkeiten trösten. Die kauft er im Laden bei der alten Frau Kronawitter. Und ausgerechnet Frau Kronawitter sieht ihn, als er mit seinem neuen Messer Autos zerkratzt. Keiner verdächtigt ihn, und obwohl er gar nicht weiß, warum er das gemacht hat, kann er nicht mehr damit aufhören und tut es wieder und wieder. Frau Kronawitter schweigt. Sie denkt über ihr Leben nach, zum ersten Mal schonungslos und ehrlich. Daraus entwickelt sie Verständnis für Herbert, erkennt, wie erstickend seine kleine, enge, scheinbar ordentliche und heile Welt ist. Sie möchte ihm helfen, will an ihm gutmachen, was sie an ihrem Sohn versäumt hat. Aber ist Herbert überhaupt noch in der Lage, Hilfe anzunehmen?


"In fünfundzwanzig Kapiteln gibt Mirjam Pressler das Porträt eines jugendlichen Gewalttäters. Herbert, vierzehn Jahre alt, von seinem Vater und den Mitschülern gehänselt und verspottet (sie nennen ihn "Ratte mit mit Brille"), tötet eine Nachbarin, die alte Frau Kronawitter, die ihm helfen wollte. Die Autorin lässt das Leben der beiden Hauptpersonen - Herbert und Frau Kronawitter - nebeneinander herlaufen. Ersten flüchtigen Begegnungen, noch ohne Bedeutung, folgen kurze Gespräche. Am Ende steht ein Mord. Mirjam Pressler zeichnet ein Psychogramm des jungen Täters, vielleicht etwas zu holzschnitthaft, aber immer so, dass klar wird, wo die Schuld liegt. Täter und Opfer sind eigentümlich verwandt ohne es zu wissen. Frau Kronawitter möchte an Herbert gutmachen, was sie am eigenen Sohn versäumte. Herbert missversteht ihr Hilfsangebot als Drohung und ersticht sie. Die Autorin rekonstruiert, wie es dazu kommen musste." Winfried Kaminski, Die Zeit

"Offen, eindringlich und unsentimental wird hier nichts verschönert, nichts gemildert." Luzerner Neueste Nachrichten
Produktdetails

11. Auflage 2009

Schlagwörter
Kategorien

Dies könnte Sie auch interessieren: